Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Zalando verdoppelt Gewinn im zweiten Quartal
Nachrichten Wirtschaft Zalando verdoppelt Gewinn im zweiten Quartal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 11.08.2016
Zalando versucht, immer mehr Marken zu gewinnen und exklusiv zu vermarkten. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Berlin

"Wir sind super zufrieden", sagte Vorstandsmitglied Rubin Ritter am Donnerstag bei der Präsentation der Zahlen. Zalando sei trotz fortlaufender Investitionen stärker und profitabler geworden.

Grund dafür sei eine zunehmende Kosteneffizienz. Die Zahl der Kunden stieg um 2,4 Millionen auf den Rekordwert von 18,8 Millionen. Der im MDax notierte Konzern hatte im Vorjahr außerdem höhere Zahlungsausfälle und Kosten für Mahnungen verkraften müssen. Zalando versucht, immer mehr Marken zu gewinnen und exklusiv zu vermarkten. Zudem investiert Zalando kräftig in Logistik und Technologie.

Der Umsatz zog um ein Viertel auf 916,4 Millionen Euro an. Ihre Prognose für das Gesamtjahr hatten die Berliner bereits im Juli angehoben. Die Einnahmen sollen um bis zu 25 Prozent steigen. Damit könnte der Umsatz 2016 im besten Fall von den knapp 3 Milliarden Euro im Vorjahr auf fast 3,7 Milliarden Euro zulegen.

Um das Wachstum zu beschleunigen, hatte der Online-Händler zuletzt viel Geld in seine Smartphone-App gesteckt. Die Investitionen haben sich gelohnt: Knapp 65 Prozent der Besucher kamen im zweiten Quartal über mobile Endgeräte, im Vorjahreszeitraum waren es 56 Prozent.

dpa

Vor 140 Jahren wurde das Düsseldorfer Unternehmen als Waschmittelhersteller gegründet. Und auch heute noch sind Persil und Co. wichtige Wachstumstreiber des Weltkonzerns. Das zeigte sich in den vergangenen Monaten.

11.08.2016

Nach dem Brexit-Votum wollen Banken Jobs aus London verlagern. Nutznießer soll Experten zufolge Deutschland sein - und große Konkurrenten ausstechen.

11.08.2016

Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal trotz ihrer boomenden US-Tochter weniger Gewinn eingefahren.

Der Überschuss ging um 12,8 Prozent auf 621 Millionen Euro zurück, weil der im Dax notierte Konzern mehr für die Netze und in den USA vermietete Endgeräte abschrieb als vor einem Jahr, wie die Telekom mitteilte.

11.08.2016
Anzeige