Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Zeitung: Chinas Zentralbank bereitet Konjunkturstützung vor

Konjunktur Zeitung: Chinas Zentralbank bereitet Konjunkturstützung vor

Die chinesische Zentralbank bereitet sich einem Pressebericht zufolge auf Maßnahmen zur Unterstützung der Konjunktur vor. So erwäge die Bank, den Mindestreservesatz für heimische Banken zu senken.

Voriger Artikel
Neuer Generalplaner für Hauptstadtflughafen BER
Nächster Artikel
Shanghaier Börse erlebt schlimmsten Einbruch seit acht Jahren

Der chinesische Yuan war in der vergangenen Woche mehrfach abgewertet wurden.

Quelle: Rolex Dela Pena

New York/Peking. Das berichtete das "Wall Street Journal" auf seiner Internetseite unter Berufung auf Offizielle und Berater der Zentralbank. Je weniger Geld die Institute beiseite legen müssen, desto mehr können sie theoretisch an Unternehmen und Haushalte verleihen.

Laut dem Bericht ist die Maßnahme auch eine Reaktion auf die von der Zentralbank selbst herbeigeführte Schwächung der heimischen Währung. Der fallende Kurs des Renminbi (Yuan) könnte zu einem verstärkten Abfluss ausländischen Kapitals führen, hieß es.

Die Zentralbank könnte den Schritt am Monatsende oder zu Septemberbeginn bekanntgeben, so der Bericht. Dabei würde der Mindestreservesatz um einen halben Prozentpunkt gesenkt werden. Damit könnten 678 Milliarden Yuan (93 Milliarden Euro) für Kredite freigesetzt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.430,50 -0,17%
TecDAX 2.571,00 -0,28%
EUR/USD 1,2413 -0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 13,24 +2,38%
LUFTHANSA 26,99 +1,20%
MÜNCH. RÜCK 184,10 +1,10%
DAIMLER 71,18 -1,69%
THYSSENKRUPP 22,82 -0,95%
FMC 87,34 -0,66%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 241,27%
Commodity Capital AF 208,08%
Polar Capital Fund AF 93,12%
UBS (Lux) Equity F AF 91,29%
SQUAD CAPITAL SQUA AF 86,29%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?