Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kaiser's Tengelmann: Der Ausverkauf beginnt

Tausende Jobs in Gefahr Kaiser's Tengelmann: Der Ausverkauf beginnt

Seit zwei Jahren versucht der Tengelmann-Inhaber, die Kaiser's-Supermarktkette komplett an den Konkurrenten Edeka zu verkaufen. Da die Übernahme jedoch durch Klagen der Konkurrenten blockiert ist, beginnt nun der Einzelverkauf der mehr als 400 Filialen. Viele Jobs sind in Gefahr, denn nicht alle Geschäfte sind attraktiv.

Berlin/Mülheim/Ruhr 51.418568 6.884523
Google Map of 51.418568,6.884523
Berlin/Mülheim/Ruhr Mehr Infos

Viele der insgesamt 15.000 Stellen bei Kaiser’s Tengelmann werden im Zuge der Zerschlagung verloren gehen.
 

Quelle: dpa

Berlin/Mülheim/Ruhr. Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub will am heutigen Montag die Zerschlagung der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann einleiten. Interessenten werden aufgefordert, für jede einzelne der knapp 450 Filialen zu bieten. Am Wochenende hatte es keine Signale für weitere Gespräche der Handelskonzerne Edeka, Rewe, Markant und Norma gegeben, die das noch verhindern könnten. Haub sieht bei der "Verwertung" bis zu 8000 Stellen gefährdet, weil sich vermutlich nicht für alle Geschäfte ein Käufer findet. Die größten Sorgen machen die 105 Supermärkte in Nordrhein-Westfalen. Bundesweit beschäftigt Kaiser’s Tengelmann noch rund 15.000 Menschen in über 400 Filialen, allein 5300 davon in Berlin. In Brandenburg gibt es sechs Filialen mit insgesamt rund 100 Mitarbeitern.

Haub zeigte sich aber weiter offen für eine Lösung, die Kaiser’s Tengelmann als Ganzes erhält. Das "Zeitfenster" schließe sich erst, wenn die erste Filiale verkauft sei. Für eine Rückkehr an den Verhandlungstisch gibt es noch einen Rest Hoffnung. Die Gewerkschaft Verdi hatte am Freitag betont, es gebe noch Kontakte zwischen allen Beteiligten. Angesichts der drohenden Zerschlagung hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zudem ein Schlichtungsverfahren ins Gespräch gebracht.

Haub sieht beim Einzelverkauf der Filialen ein bevorzugtes Zugriffsrecht für Branchenprimus Edeka. "Wenn Edeka Märkte von Kaiser‘s Tengelmann übernehmen will, die kartellrechtlich unproblematisch sind, dann hat Edeka für mich den Vorrang", sagte der Tengelmann-Chef dem "Handelsblatt" (Montag). "Das gebietet alleine der Anstand nach zwei Jahren Zusammenarbeit", betonte Haub.

Seit zwei Jahren versucht der Tengelmann-Inhaber, die Supermarktkette komplett an den Konkurrenten Edeka zu verkaufen. Da die Übernahme durch Klagen der Konkurrenten blockiert ist, will Tengelmann nun die Standorte einzeln verkaufen. "Wir haben bereits viele Interessensbekundungen für Einzelfilialen erhalten", sagte Haub. Tengelmann werde versuchen, nicht nur einzelne Märkte, sondern möglichst große Pakete von Standorten zu vermarkten.

Von RND/dpa

DAX
Chart
DAX 11.953,50 +0,41%
TecDAX 1.965,75 +0,63%
EUR/USD 1,0791 -0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 15,01 +2,82%
RWE ST 14,77 +2,00%
BAYER 106,17 +1,01%
DT. BANK 15,63 -0,94%
VOLKSWAGEN VZ 135,87 -0,80%
BMW ST 82,36 -0,41%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,01%
Structured Solutio AF 134,95%
First State Invest AF 102,66%
Morgan Stanley Inv AF 101,23%
Fidelity Funds Glo AF 99,58%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?