Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Kaiser's Tengelmann: Der Ausverkauf beginnt
Nachrichten Wirtschaft Kaiser's Tengelmann: Der Ausverkauf beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 17.10.2016
Viele der insgesamt 15.000 Stellen bei Kaiser’s Tengelmann werden im Zuge der Zerschlagung verloren gehen.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Mülheim/Ruhr

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub will am heutigen Montag die Zerschlagung der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann einleiten. Interessenten werden aufgefordert, für jede einzelne der knapp 450 Filialen zu bieten. Am Wochenende hatte es keine Signale für weitere Gespräche der Handelskonzerne Edeka, Rewe, Markant und Norma gegeben, die das noch verhindern könnten. Haub sieht bei der "Verwertung" bis zu 8000 Stellen gefährdet, weil sich vermutlich nicht für alle Geschäfte ein Käufer findet. Die größten Sorgen machen die 105 Supermärkte in Nordrhein-Westfalen. Bundesweit beschäftigt Kaiser’s Tengelmann noch rund 15.000 Menschen in über 400 Filialen, allein 5300 davon in Berlin. In Brandenburg gibt es sechs Filialen mit insgesamt rund 100 Mitarbeitern.

Haub zeigte sich aber weiter offen für eine Lösung, die Kaiser’s Tengelmann als Ganzes erhält. Das "Zeitfenster" schließe sich erst, wenn die erste Filiale verkauft sei. Für eine Rückkehr an den Verhandlungstisch gibt es noch einen Rest Hoffnung. Die Gewerkschaft Verdi hatte am Freitag betont, es gebe noch Kontakte zwischen allen Beteiligten. Angesichts der drohenden Zerschlagung hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zudem ein Schlichtungsverfahren ins Gespräch gebracht.

Haub sieht beim Einzelverkauf der Filialen ein bevorzugtes Zugriffsrecht für Branchenprimus Edeka. "Wenn Edeka Märkte von Kaiser‘s Tengelmann übernehmen will, die kartellrechtlich unproblematisch sind, dann hat Edeka für mich den Vorrang", sagte der Tengelmann-Chef dem "Handelsblatt" (Montag). "Das gebietet alleine der Anstand nach zwei Jahren Zusammenarbeit", betonte Haub.

Seit zwei Jahren versucht der Tengelmann-Inhaber, die Supermarktkette komplett an den Konkurrenten Edeka zu verkaufen. Da die Übernahme durch Klagen der Konkurrenten blockiert ist, will Tengelmann nun die Standorte einzeln verkaufen. "Wir haben bereits viele Interessensbekundungen für Einzelfilialen erhalten", sagte Haub. Tengelmann werde versuchen, nicht nur einzelne Märkte, sondern möglichst große Pakete von Standorten zu vermarkten.

Von RND/dpa

Dinkel, Emmer, Einkorn: Das Getreide unserer Vorfahren ist wieder gefragt. Es soll gesünder und bekömmlicher als unser zuletzt in die Kritik geratener Weizen sein. Aber stimmt das überhaupt?

17.10.2016
Wirtschaft Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt - Deutschland profitiert von der Globalisierung

Geschäft in Übersee bringt Jobs daheim – keine leere Floskel, sondern erwiesene Tatsache. Die größten deutschen Unternehmen bauten ihr Engagement im Ausland massiv aus und sorgten damit vor allem in der Heimat für Aufschwung. Das belegen die Zahlen.

16.10.2016
Panorama Pannen-Smartphone Samsung Galaxy Note 7 - Flugverbot für Samsung-Smartphone bei Air-Berlin

Samsung Galaxy Note 7 muss am Boden bleiben: Flugverbot für das Samsung Galaxy Note 7 bei Air-Berlin. Das Smartphone darf ab sofort nicht mehr auf Air Berlin-Flüge mitgenommen werden.

15.10.2016
Anzeige