Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Zu dick? Arbeitsvertrag wird nicht verlängert
Nachrichten Wirtschaft Zu dick? Arbeitsvertrag wird nicht verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 11.09.2017
Fettleibigkeit ist keine Behinderung: Ein adipöser Mann scheiterte mit seiner Klage, weil ein auslaufender Zeitvertrag mit Hinweis auf sein Körpergewicht nicht verlängert worden ist. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In dem Fall vor dem Landesarbeitsgerichts Niedersachsen (Az.: 10 Sa 216/16) ging es um einen Kraftfahrer in einem auf zwei Jahre befristeten Arbeitsverhältnis. Bei seiner Einstellung hat er einen Body-Mass-Index von 41,67, das entspricht einer sogenannten Adipositas des dritten und damit höchsten Grades. Außer einem erhöhten Belastungsblutdruck gab es bei der Einstellungsuntersuchung aber keine Auffälligkeiten. Eine weitere Untersuchung nach eineinhalb Jahren ergab einen Body-Mass-Index von nun 44,5. Für seine Tätigkeit ergaben sich daraus aber keine Einschränkungen. Sein direkter Vorgesetzter empfahl dem Arbeitgeber daher, die Befristung zu verlängern. Der Mann sei fleißig und motiviert.

Adipositas ist keine Behinderung

In einem Personalgespräch wurde dem Kraftfahrer jedoch mitgeteilt, dass sein befristetes Arbeitsverhältnis ende und es keine Verlängerung gebe. Begründet wurde dies mit der schweren Fettleibigkeit, da mittelfristig mit einer Gesundheitsgefährdung zu rechnen sei.

Die Klage des Mannes dagegen war erfolglos. In der Begründung der Anlehnung liege kein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) vor, so die Richter. Eine Adipositas sei grundsätzlich keine Behinderung. Das starke Übergewicht des Mannes habe konkret keine Auswirkung auf seine bisherige Tätigkeit - daher sei eine Teilhabe am Arbeitsleben auch nach Ablehnung der Verlängerung grundsätzlich möglich. Das Arbeitsverhältnis sei mit Ablauf der Frist automatisch beendet, Anspruch auf Verlängerung oder Entfristung habe der Kläger nicht.

Von RND/dpa

Noch bis Mitte September können Investoren Gebote für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin abgeben. Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl will bis zu einer halben Milliarde für die Airline ausgeben.

11.09.2017

Deutschland belegt in Top-100-Listen der Länder mit superschnellen Internet-Verbindungen nur hintere Plätze. Vodafone möchte nun mit einer großen Investition dafür sorgen, dass jeder dritte Haushalt in Deutschland auf Gigabit-Leitungen des Providers zugreifen kann.

22.09.2017

Seit August gehört Opel zum französischen Autobauer PSA – bis 2018 sind die Arbeitsplätze der knapp 20.000 Mitarbeiter in Deutschland sicher. Danach gibt es keine Garantien mehr.

10.09.2017
Anzeige