Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Zwei griechische Banken kommen jetzt ohne Staatshilfe aus  

Finanzen Zwei griechische Banken kommen jetzt ohne Staatshilfe aus  

Die großen griechischen Geldhäuser Alpha Bank and Eurobank kommen ohne staatliche Finanzspritzen über die Runden. Private Investoren übernehmen die Neuausstattung mit Kapital, teilte die EU-Kommission nach einer Wettbewerbsüberprüfung mit.

Voriger Artikel
Bäckereien in der Krise: Jeder Vierte gibt auf
Nächster Artikel
EU-Staaten einig über Reform der Energiekennzeichnung

Die griechische Alpha Bank kommt jetzt ohne staatliche Finanzspritzen über die Runden. Foto: Alexandros Vlachos/Archiv

Brüssel. Die beiden Kreditinstitute gehören zu insgesamt vier großen Banken des Krisenlandes, die von der europäischen Bankenaufsicht überprüft wurden.

Griechenland kann seit Wochenbeginn im Rahmen seines Rettungsprogramms auf bis zu zehn Milliarden Euro für die sogenannte Rekapitalisierung der Banken zurückgreifen. Der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, hatte deutlich gemacht, dass dieser Betrag voraussichtlich nicht ausgeschöpft werden wird.

Diplomaten sprachen von rund sechs Milliarden Euro, die für Finanzspritzen an die Geldhäuser nötig seien. Für die Überwindung der Rezession in Griechenland ist es laut Experten sehr wichtig, dass die Banken des Landes gesund sind.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?