Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Bereitschaft zur Organspende wächst, doch Entnahmen werden weniger
Nachrichten Wissen Bereitschaft zur Organspende wächst, doch Entnahmen werden weniger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 06.07.2018
Ein Organspendeausweis. Quelle: dpa
Kiel

Die sinkende Zahl der Organspenden in Deutschland geht hauptsächlich auf geringere Meldezahlen von Krankenhäusern zurück. Zu diesem Schluss gelangen Mediziner um Kevin Schulte und Thorsten Feldkamp vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in einer umfassenden Studie.

Darin haben sie die Zahlen theoretisch möglicher und tatsächlicher Organspenden in deutschen Kliniken in den Jahren 2010 bis 2015 verglichen und festgestellt, dass die Zahl möglicher Organspender sogar gestiegen ist. Verantwortlich für den Rückgang der Organspenden seien die Entnahmekliniken, die insgesamt immer weniger mögliche Spender meldeten. Die Studie ist im „Deutschen Ärzteblatt“ erschienen.

Mehrheit der Deutschen stehen Organspende positiv gegenüber

Der Organspende-Skandal von 2012 wird häufig als Grund dafür genannt, weshalb die Anzahl der Organspenden hierzulande rückläufig ist. Von 2010 bis 2017 ging die Zahl der Organspender von 1296 auf einen neuen Tiefstand von 797 zurück. Dieser Rückgang war jedoch vor dem Skandal am größten.

Einer Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zufolge stehen 84 Prozent der Deutschen der Organ- und Gewebespende positiv gegenüber – fünf Prozent mehr als 2010. Der Anteil der Befragten, der angab, einen Organspendeausweis zu besitzen, nahm von 2008 bis 2018 sogar von 17 auf 36 Prozent zu. Eine mangelnde Spendenbereitschaft sei demnach nicht die Ursache für den Rückgang der Organspenden, betonen die Autoren.

Von dpa/RND

Wissenschaftler des MITs haben einen Roboter entwickelt, der sich ohne Kameras fortbewegt. In Zukunft könnte er in Katastrophengebieten oder unwegsamem Gelände eingesetzt werden.

06.07.2018

Früher waren Drohnen Zukunftsmusik und lediglich beim Militär oder modernen Technikmessen anzutreffen. Seit einiger Zeit aber sieht man Drohnen selbst in kleinen Wohngebieten, wo sie teilweise von Kindern über die Häuserdächer gesteuert werden. Da einige dieser Multikopter allerdings häufig auch mit Kameras ausgestattet sind, sollten Sie sich im Vorfeld darüber informieren, was Sie dürfen und was nicht.

06.07.2018

„Die größte Angst der Perfektionisten ist es, zu versagen, Fehler zu machen und andere zu enttäuschen“, weiß Nadine Nentwig. Hier verrät die freiberufliche Autorin, warum gerade diese Menschen auch mal weniger leisten sollten ...

06.07.2018