Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Britische Ebola-Patientin zum dritten Mal entlassen
Nachrichten Wissen Britische Ebola-Patientin zum dritten Mal entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 28.02.2016
Während ihrer Behandlung im Royal Free Hospital in London: Die schottische Krankenschwester Pauline Cafferkey wurde nun zum insgesamt dritten Mal aus dem Krankenhaus entlassen. Quelle: Cafferkey Family
London

Wie die Nachrichtenagentur PA weiter berichtete, war Pauline Cafferkey am Dienstag wegen Komplikationen nach ihrer früheren Ebola-Infektion per Hubschrauber aus einem Krankenhaus im schottischen Glasgow nach London geflogen worden.  

Sie hatte sich Ende 2014 bei einem Hilfseinsatz in Sierra Leone in Westafrika infiziert. Ihre Erkrankung war erst nach der Rückkehr nach Europa aufgefallen. Das erste Mal war sie Ende Januar 2015 als geheilt entlassen worden. Im Oktober erkrankte sie erneut und wurde zuerst in dem Londoner Spezialkrankenhaus und später in Glasgow behandelt. Im November hatte das Royal Free Hospital von einer "vollständigen Genesung" gesprochen.

"Wir können bestätigen, dass Pauline nicht infektiös ist", teilte das Krankenhaus mit. Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte Sierra Leone im November für ebolafrei erklärt, im Januar wurden jedoch zwei neue Fälle gemeldet. Laut WHO starben dort rund 3600 Menschen an der Seuche. 

dpa

Glyphosat im Bier - da ist die Aufregung groß. Der Unkrautvernichter steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Umweltschützer sind empört. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht hingegen keine Gefahr.

26.02.2016

Die Koalition von Union und SPD will mehr Hausärzte aufs Land bekommen. Dazu hat sie zwei wichtige Gesetzesvorhaben in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben: das Versorgungsstärkungsgesetz und eine Reform des Medizinstudiums.

26.02.2016

Wissenschaftler schlagen bei Bienen seit langem Alarm: die Bestände sind dezimiert, und sie sorgen sich um die ausfallende Bestäubung von Pflanzen. Das Problem ist global, und es betrifft nicht nur Bienen.

26.02.2016