Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Elon Musk – in einer Stunde um die Welt

SpaceX Elon Musk – in einer Stunde um die Welt

Elon Musk will den Weltraum erobern – das ist bekannt. Nun hat der Tesla-Chef in Australien seinen Plan dafür ausführlich vorgestellt. Wenn es nach dem Milliardär geht, fliegen wir in nicht einmal zehn Jahren zum Mars.

Voriger Artikel
KfW-Förderung für Einbruchsschutz
Nächster Artikel
Der sicherste Platz für den Kindersitz im Auto

Elon Musk präsentiert in Australien seine Pläne für die bemannte Raumfahrt.

Quelle: Space X/Youtube

Adelaide. Elon Musk ist ein Visionär. Manche nennen ihn auch einen Träumer. Und seine Ideen halten viele für unrealistisch. Doch der 46-Jährige kümmert sich nicht darum, was andere denken. Denn der Tesla-Chef hat einen Traum: Er könne sich nichts Schöneres vorstellen, als da oben in den Sternen zu sein, sagte Musk am Freitag beim International Astronautical Congress im australischen Adelaide. Dort präsentierte er seine Pläne, wie er die Menschen zum Mars befördern will.

Mit seinem Unternehmen SpaceX will Musk Raketen bauen, die die Menschen binnen weniger Jahre ins Weltall befördern – die Reisen sollen bis zum Mond und sogar zum Mars gehen. Die Raketen – 100 Meter hoch – sollen Platz für 100 Personen haben. Sie werden in bequemen drei-Mann-Kabinen reisen. Das Unternehmen arbeite bereits ernsthaft an der sogenannten „Big Fucking Rocket“ (BFR, „Verdammt große Rakete“). 30 solcher Raketen, die Nachfolger der Falcon 9, sollen in den kommenden Jahren gebaut werden. Bereits im kommenden Jahr will SpaceX damit beginnen.

„Big Fucking Rocket“ soll bis zu 100 Passagiere befördern können

„Big Fucking Rocket“ soll bis zu 100 Passagiere befördern können.

Quelle: Space X/Youtube

Das Besondere an der Rakete: Sie kann auch nach einer Landung wieder fliegen und deshalb mehrfach verwendet werden. So sollen Kosten eingespart werden, damit das Projekt finanziell realisierbar ist. Am Ende sollen Flüge der BFR nicht teurer sein als Flüge in der Economy-Klasse eines Flugzeugs.

Musk plant ein interplanetarisches Transportsystem. So soll die Menschheit zu einer „multiplanetarischen Spezies“ werden, sagte Musk in Australien. Bereits 2022 soll es erste unbenannte Missionen zum Mars geben, zwei Jahre später könnten die ersten Astronauten dort landen. Sie sollen dann damit beginnen, eine Marsbasis aufzubauen.

„Das ist kein Irrtum. Obwohl er ehrgeizig ist“, sagte Musk zum Zeitplan. Von 2024 an werde die Besiedlung des Mars immer weiter voranschreiten. Das geplante Raumschiff könne künftig auch die Internationale Raumstation ISS und den Mond anfliegen. Die Mars-Pläne von Musk sind nicht ganz neu. Bereits Ende September 2016 hatte er eine Besiedlung angekündigt.

Doch die BFR soll die Menschen nicht nur zu fernen Planeten befördern, sondern auch das Reisen auf der Erde deutlich verkürzen: In weniger als einer Stunde könnten die Passagiere die Erde umrunden, ein Flug von New York nach Paris würde gerade einmal 30 Minuten dauern. Die Rakete ist SpaceX zufolge mit 27.000 Kilometern pro Stunde unterwegs.

Von RND/iro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171210-99-224527_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden