Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Fliegende Reptilien: Forscher finden neue Pterosaurier-Art
Nachrichten Wissen Fliegende Reptilien: Forscher finden neue Pterosaurier-Art
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 14.08.2014
Es wurden Überreste von mindestens 47 Pterosauriern derselben Art an einem Ort gefunden. Quelle: Maurilio Oliveira - Museu Nacional/UFRJ
Anzeige
Santa Catarina

Fossile Überreste von einer zuvor unbekannten Flugsaurier-Art haben Forscher in Brasilien entdeckt. Die urtümlichen Reptilien lebten in der Kreidezeit an einer Oase und waren anscheinend sehr gesellig, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "PLOS ONE".

Das Team um Paulo Manzig von der Universidade do Contestado in Santa Catarina hatte Knochen aus einer Fundstelle in der Nähe von Cruzeiro de Oeste untersucht, einer Stadt im Süden Brasiliens. Hunderte von Knochen lagen in der Fundschicht verstreut, sie gehören zu mindestens 47 Pterosauriern, vermutlich sogar zu mehr, berichten die Forscher. Sie nannten die bisher unbekannte Art Caiuajara dobruskii. Innerhalb der Pterosaurier gehören sie zu den Tapejaridae.

Die meisten Tiere waren sehr jung gestorben. Von ausgewachsenen Tieren fanden die Wissenschaftler nur zwei Schädel und drei Oberarmknochen. Die Flügelspanne der untersuchten Exemplare reichte von 65 Zentimetern bis zu 2,35 Metern. Besonders auffällig sei der Knochenkamm am Kopf der Tiere. Er sei bei den jüngeren Tieren kleiner und geneigt, während er bei den ausgewachsenen Exemplaren groß und steil aufgerichtet war.

Die Pterosaurier lebten vermutlich an einer Oase inmitten einer Wüstenlandschaft, schreiben die Wissenschaftler. Nach ihrem Tod seien die Überreste an den Grund eines Sees dort gespült worden, wo sie von Sediment überlagert wurden und versteinerten. Woran sie starben, wissen die Forscher nicht. Denkbar seien unter anderem Sandstürme oder Dürren. Dass die Tiere in mehreren Ablagerungsschichten zu finden waren, lässt die Forscher vermuten, dass nicht alle auf einen Schlag starben. Vermutlich lebten die Pterosaurier für längere Zeit in der Region oder kamen regelmäßig auf Wanderungen an diesen Ort.

Die Wissenschaftler nehmen an, dass die Flugsaurier in Gruppen zusammen lebten. Vermutlich seien die Tiere Nestflüchter gewesen und auch die ganz jungen Tiere hätten schon fliegen können. Es sei der derzeit südlichste Fund von Pterosauriern überhaupt.

dpa

Die Entdeckung eines knapp 500 Meter langen Erdwalls rund um eine Grabstätte hat in Griechenland Spekulationen ausgelöst, es könne sich um das Grab von Mitgliedern der Familie des legendären makedonischen Königs Alexander des Großen handeln.

12.08.2014

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) prüft angesichts der Ebola-Epidemie in Westafrika den Einsatz experimenteller Wirkstoffe. Dazu haben von der WHO beauftragte Medizin-Ethiker Beratungen zum Einsatz von Präparaten aufgenommen, die noch nicht hinreichend in klinischen Versuchen getestet und daher nicht zugelassen sind.

11.08.2014
Brandenburg Weltkongress zu zweiflügligen Insekten - Herren der Fliegen kommen nach Potsdam

Wenn es keine Fliegen gäbe, wäre die Erde mit Kot und Unrat überdeckt. Die Zweiflügler sind ein evolutionäres Erfolgsmodell. Allein in Deutschland zählt man 9100 Arten. Beim 8. Internationalen Kongress für Dipterologie tauschen sich in Potsdam 375 Experten über die Tiere aus.

12.08.2014
Anzeige