Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Ganzkörper-CT erhöht Überlebensrate bei Schwerstverletzten
Nachrichten Wissen Ganzkörper-CT erhöht Überlebensrate bei Schwerstverletzten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 25.07.2013
Anzeige
München

Mit dieser Methode könnten stark blutende innere Verletzungen rasch exakt lokalisiert und behandelt werden, erläuterte eine TU-Sprecherin am Donnerstag. Röntgen könne nicht in einer Untersuchung den ganzen Körper erfassen. Zudem könne das CT etwa auch Blutungen und Zysten detailliert darstellen. Erstmals sei der Nutzen einer Ganzkörper-Computertomographie damit auch für Patienten mit instabilem Kreislauf belegt, berichtet die Forschungsgruppe "Polytrauma" am Klinikum rechts der Isar.

Für die Untersuchung analysierten die Forscher die Daten von rund 16 700 schwer verletzten Patienten aus Kliniken in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und Slowenien. Die Autoren verglichen die tatsächliche und die erwartete Sterblichkeitsrate mit und ohne Ganzkörper-Computertomographie. Die Patienten wurden dafür in drei Gruppen aufgeteilt: Patienten mit schwerem Kreislaufschock, Patienten mit moderatem Schock und Patienten ohne Schock.

Bei Patienten mit stabilem Kreislauf hatte die Forschungsgruppe den positiven Effekt der frühen Ganzkörper-Computertomographie bereits nachgewiesen. Die Wissenschaftler haben für ihre Studien Daten des Traumaregisters der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie ausgewertet.

dpa

Nie mehr kopflos: Dresdner Max- Planck-Forscher haben einen Mechanismus entdeckt, mit dem Plattwürmer wichtige Körperteile nachwachsen lassen. Einige Arten dieser Tiere sind bekannt dafür, dass selbst an einem abgetrennten Schwanz ein neuer Kopf nachwachsen kann.

24.07.2013

Tausende Meeresschildkröten verenden jedes Jahr als ungewollter Beifang in Fischernetzen. Nun haben Wissenschaftler eine ungewöhnliche Schutzmethode getestet: kleine Leuchtdioden in den Netzen.

24.07.2013

Geparden brechen ihre blitzschnellen Jagden nicht ab, weil ihnen bei der plötzlichen Anstrengung zu heiß wird. Diese weit verbreitete Erklärung gehöre ins Reich der Legenden, berichten südafrikanische Forscher in den britischen "Biology Letters".

24.07.2013
Anzeige