Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Geisterhafter Krake Casper lässt Meeresforscher staunen
Nachrichten Wissen Geisterhafter Krake Casper lässt Meeresforscher staunen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 05.03.2016
«Es handelt sich höchstwahrscheinlich um eine unbeschriebene Art, die möglicherweise keiner bekannten Gattung gehört», berichtet der Meeresbiologe Michael Vecchione. So lange heißt der Kleine «Casper». Quelle: NOAA Office of Ocean Exploration
Washington

"Es handelt sich höchstwahrscheinlich um eine unbeschriebene Art, die möglicherweise keiner bekannten Gattung gehört", berichtet der Meeresbiologe Michael Vecchione auf der Website der US-Meeresbehörde NOAA.

Forscher entdeckten den achtarmigen Tintenfisch Ende Februar bei einer Expedition im Pazifik nahe der Insel Necker, die zu Hawaii gehört. Casper saß auf einem flachen Felsen am Meeresgrund in rund 4300 Metern Tiefe, als sich der ferngesteuerte Tauchroboter näherte.

Sein Äußeres erstaunte die Wissenschaftler, weil ein derartiger Kopffüßer nie zuvor in solcher Tiefe gesichtet worden war. Das Tier hat im Gegensatz zu den Cirrentragenden Kraken (Cirroctopoda), die noch unterhalb von 5000 Metern leben können, keine Flossen und ähnelt eher gewöhnlichen Kraken (Octopoda), die aber sonst im flacheren Meer zu Hause sind. Casper ist laut NOAA auch deshalb ungewöhnlich, weil er keine Pigmentzellen hat: Dies lasse ihn weiß und geisterhaft erscheinen.

dpa

Bundespräsident Joachim Gauck hat mehr Hilfe für rund vier Millionen Menschen mit seltenen Erkrankungen in Deutschland angemahnt. "Trotz erfolgreicher Projekte zur Behandlung seltener Krankheiten bleibt weiterhin viel zu tun", sagte Gauck laut eines verbreiteten Redemanuskripts in Berlin.

05.03.2016

Die europäische Weltraummission zum Kometen „Tschuri“ steht vor dem Abschluss. Nur ein Abschiedsfoto des Landers „Philae“ soll noch entstehen. Mit der Kameratechnik der Sonde wird der Forst in Brandenburg auf sich bildende Waldbrände hin überwacht.

05.03.2016

Gewusst wo: In Pflegestationen aufgepäppelte Orang-Utans sollten künftig nur in ihrer Herkunftsregion in die Freiheit entlassen werden. Kreuzungen zwischen den in Indonesien lebenden Unterarten könnten fatale Folgen haben: Solche Mischlinge haben zumindest in einigen Fällen nur geringe Fortpflanzungs- und Überlebenschancen - darauf weist eine Studie von Forschern des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hin.

04.03.2016