Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Graffiti an der eigenen Hauswand verhindern

Kriminalitätsprävention Graffiti an der eigenen Hauswand verhindern

Möchten Sie verhindern, dass jemand Graffiti an Ihre Hauswände sprüht, gibt es dafür verschiedene Ansätze. Keiner von ihnen garantiert, dass sich nie wieder ein Sprayer an Ihrer Fassade zu schaffen macht, aber immerhin wird das Risiko dafür gesenkt.

Voriger Artikel
Die häufigsten Unfallursachen im Straßenverkehr
Nächster Artikel
Drohne im Wohngebiet – Was ist erlaubt und was nicht?
Quelle: @ Mehaniq - depositphotos.com

Liegt Ihr Haus in einer Gegend, in der es immer wieder nachts mit Graffiti versehen wird, sollten Sie versuchen, den Tätern den Weg abzuschneiden. Die größte Wirkung zeigt es, wenn Sie einen Zaun errichten oder eine Hecke pflanzen können, die die Sprayer von Ihrer Fassade fernhalten. Das ist aber gerade in der Stadt häufig vom Platz her nicht möglich. Alternativ können Sie über eine Fassadenbegrünung nachdenken. Hierbei ist es aber wichtig, dass Sie die richtigen Pflanzen auswählen. Sie sollten zum Beispiel nicht Dieben den Einstieg durch die Fenster erleichtern. Steht Ihr Haus direkt am Bürgersteig, müssen Sie erst abklären, ob Sie Pflanzkübel aufstellen dürfen.

Sprayer abschrecken durch Licht und Kamera

Graffiti zu sprühen, ist noch immer illegal. Die meisten Sprayer arbeiten daher nachts. Sie lassen sich häufig abschrecken, wenn Sie einen Bewegungsmelder vor dem Haus anbringen, der eine Lampe betätigt. In dem grellen Licht sind die Täter erkennbar und ziehen sich oft wieder zurück. Besser noch ist die Kombination aus Licht und einer Kamera. Die Aussicht, bei der Tat gefilmt und so möglicherweise leichter identifiziert zu werden, verdirbt den meisten Sprayern den Spaß.

Fassadenbeschichtung eingeschränkt hilfreich

Eine Fassadenbeschichtung sorgt dafür, dass die Partikel der Farbe, die die Sprayer benutzen, nicht in die Fassade eindringen können. So ist es einfacher, sie wieder zu entfernen. Allerdings hält diese Beschichtung nicht unbegrenzt: Haben Sie Ihre Fassade einige Male reinigen lassen, müssen Sie sie erneut beschichten lassen. Das ist ein Kostenpunkt, bei dem Sie sorgfältig kalkulieren sollten, ob er sich lohnt. Die Beschichtung wird zum Beispiel oft an öffentlichen Gebäuden aufgetragen, die in einer Gegend liegen, in der häufig Sprayer unterwegs sind. Grundsätzlich müssen Sie erst durch einen Fachmann klären lassen, ob sich die Beschichtung für Ihr Haus tatsächlich anbietet, da sie die Luftdurchlässigkeit der Fassade verändert.

Vorbeugen durch eigenes Graffiti

Die meisten Sprayer respektieren die Arbeit anderer und sprühen nicht darüber. Haben Sie also nichts gegen eine bunte Fassade, solange Sie das Bild selbst wählen können, beauftragen Sie einen Berufssprayer damit, Ihnen ein eigenes Motiv auf die Hauswand zu sprühen. Auf buntem Untergrund sind neue Bilder schlechter erkennbar als auf hellem: Auch das ist ein Grund, warum Sprayer bereits bestehende Graffiti meiden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

a0a6dc66-d138-11e7-85d4-3caaf6b0da6d
Profi-Training für die Eisenmänner

Schwitzen für den „STEELMAN“: Triathletin Sandra Wallenhorst macht die Übung vor, die Trainingsteilnehmer machen es nach, damit es am 3. Dezember rund läuft.