Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Neue Spekulationen über makedonisches Königsgrab
Nachrichten Wissen Neue Spekulationen über makedonisches Königsgrab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 12.08.2014
Athen

Viele griechische Medien berichteten am Dienstag, der Fund sei "sensationell". Sogar Regierungschef Antonis Samaras eilte zur Ausgrabungsstätte in der Ortschaft Amphipolis und erklärte: "Wir befinden uns vor einem außerordentlich bedeutenden Fund". Reportern vor Ort sagte Samaras, sie sollten noch ein paar Tage Geduld üben", berichtete das Staatsradio weiter.

Der griechische Premier erklärte, es handele sich offenbar um ein Grab-Monument aus den Jahren 325 bis 300 v. Ch.. Jetzt komme die Frage auf, was die Ausgrabungen noch ans Tageslicht bringen werden, meinte Samaras weiter. Dann werde man nämlich auch die Identität des Toten in diesem Grab feststellen, hieß es.

Bereits vergangenes Jahr hatte es Vermutungen gegeben, es könnte sich sogar um das Grab Alexanders handeln. Nun soll es sich um das Grab von Roxane, der Frau Alexanders, handeln, berichtete die griechische Boulevardpresse.

Die zuständige Archäologin des Kulturministeriums in der Region, Katerina Peristeri, riet abzuwarten. Man könne nicht ohne genaue Beweise sagen, wem das Grab gehöre, sagte sie im griechischen Fernsehen. Der Fund sei jedoch wichtig.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa ist das Grab allen Anzeichen nach intakt und nicht geplündert. Davon gehen Archäologen des Kulturministeriums aus. Die Ausgrabungen sollen in den nächsten Monaten fortgesetzt werden. Man wolle sich langsam und behutsam ins Innere des Grabes herantasten, hieß es von einer Archäologin, die im Kulturministerium arbeitet.

In den Jahren um 300 v. Ch. hatte sich in der Region von Amphipolis historisch Bedeutendes zwischen den Feldherren Alexanders des Großen ereignet. Dort soll Kassander (Kassandos) - einer der sogenannten Diadochen - Alexanders persische Frau Roxane und seinen Sohn Alexander IV. getötet haben.

Alexander der Große ist 323 v. Ch. in Babylon gestorben. Seine sterblichen Überreste sollen zunächst in einem Mausoleum in Ägypten bestattet worden sein. Seit der späten Antike verlieren sich die Spuren des Grabes.

dpa

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) prüft angesichts der Ebola-Epidemie in Westafrika den Einsatz experimenteller Wirkstoffe. Dazu haben von der WHO beauftragte Medizin-Ethiker Beratungen zum Einsatz von Präparaten aufgenommen, die noch nicht hinreichend in klinischen Versuchen getestet und daher nicht zugelassen sind.

11.08.2014
Brandenburg Weltkongress zu zweiflügligen Insekten - Herren der Fliegen kommen nach Potsdam

Wenn es keine Fliegen gäbe, wäre die Erde mit Kot und Unrat überdeckt. Die Zweiflügler sind ein evolutionäres Erfolgsmodell. Allein in Deutschland zählt man 9100 Arten. Beim 8. Internationalen Kongress für Dipterologie tauschen sich in Potsdam 375 Experten über die Tiere aus.

12.08.2014

Knapp ein Jahr nach dem ersten Knochenfund haben Fossiliensammler und Wissenschaftler im schleswig-holsteinischen Groß Pampau bei Lauenburg das Skelett eines rund elf Millionen Jahre alten Wals präsentiert.

09.08.2014