Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Pflanzenatlas gibt Auskunft über Deutschlands Flora
Nachrichten Wissen Pflanzenatlas gibt Auskunft über Deutschlands Flora
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 29.01.2014
Die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Beate Jessel, stellt den «Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands» vor. Quelle: Marius Becker
Bonn

t. Diese durch den Menschen verursachte Veränderung der Flora lässt sich aus dem neuen Pflanzenatlas ablesen, den das Bundesamt für Naturschutz (BfN) am Mittwoch in Bonn vorstellte. Das 912 Seiten dicke Werk gibt detailliert Auskunft über die Verbreitung der wildwachsenden Pflanzen in Deutschland.

In 3000 Karten zeigt der "Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands", welche Pflanzenarten wo in der Natur vorkommen. Damit sei nun ein Datenschatz verfügbar, der umfassend Auskunft über den Zustand der Natur und ihren ständigen Wandel gebe und zugleich zahlreiche interessante Auswertungen erlaube, sagte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel.

Die Karten ermöglichen etwa die Analyse der Verbreitungsdaten. So ist ganz deutlich der regionale Rückgang vieler Pflanzenarten zu erkennen. Ein Beispiel ist das Flammende Adonisröschen. Wie viele andere Ackerwildkräuter wird es durch die intensivere landwirtschaftliche Nutzung verdrängt.

Neben den rund 3900 einheimischen und wildwachsenden Farn- und Blütenpflanzen enthält der Atlas auch Neueinwanderer und sogenannte Gartenflüchtlinge wie Ambrosie oder Riesen-Bärenklau. Das Inventar der Pflanzenverbreitung ist laut BfN nicht nur als Druckwerk sondern auch als Datenbank wichtig. Sie besteht aus fast 30 Millionen Datensätzen, und wurde von der Fachorganisation "Netzwerk Phytodiversität Deutschland e.V." erstellt. Tausende meist ehrenamtliche Pflanzenexperten erfassten die Daten in mehrjähriger Kartierungsarbeit in der Natur und in Siedlungsgebieten.

Die so entstandenen Karten zeigen, dass Großstädte und Ballungsräume wie Hamburg, Berlin oder das Ruhrgebiet die Einfallstore für gebietsfremde Arten sind. Sie seien aufgrund ihrer Strukturvielfalt sehr artenreich, hätten aber auch einen sehr hohen Anteil pflanzlicher Neueinwanderer, sagte Jessel. Auf Basis der jetzt zur Verfügung stehenden Daten wird aktuell eine neue Rote Liste der Farn- und Blütenpflanzen Deutschland vorbereitet.

dpa

Das menschliche Gehirn ist einzigartig - und doch auch wieder nicht. In einer Region, die unter anderem mit Sprache und komplexen Gedankenprozessen in Verbindung steht, ähneln sich grundlegende Strukturen und Verknüpfungen bei Menschen und Makaken-Affen erheblich.

28.01.2014

Obwohl in den meisten Teilen der Welt schon lange verboten, könnte das Pestizid DDT noch immer die Gesundheit vieler Menschen beeinflussen. US-Wissenschaftler haben Hinweise dafür gefunden, dass DDT das Risiko für Alzheimer erhöhen könnte.

28.01.2014

Der Wissenschaftsrat hat Aussagen von Union und SPD begrüßt, Bildung und Forschung auch in Zukunft einen hohen Stellenwert einzuräumen. Allerdings gebe das bis 2017 vorgesehene knappe Budget im Bundeshaushalt Anlass zur Sorge, sagte der Vorsitzende Wolfgang Marquardt.

27.01.2014