Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Resistente Erreger in Gewässern entdeckt
Nachrichten Wissen Resistente Erreger in Gewässern entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 06.02.2018
Die Bakterien können besonders für Ältere und Neugeborene gefährlich werden. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg/Hannover

An allen untersuchten Orten waren den Angaben zufolge sogenannte multiresistente Erreger nachweisbar. Solchen Keimen können einige Antibiotika nichts mehr anhaben, die daran Erkrankten sind besonders schwer zu behandeln. „Die Erreger sind anscheinend in der Umwelt angekommen und das in einem Ausmaß, das mich überrascht“, sagte Tim Eckmanns vom Robert Koch-Institut dem NDR.

Dass es Antibiotika-resistente Erreger in der Umwelt gibt, ist zwar bekannt. Systematische Kontrollen gibt es dem NDR zufolge aber bislang nicht.

Auch der Gewässerforscher Thomas Berendonk von der Technischen Universität Dresden sagte dem NDR, die Funde bereiteten ihm Sorgen. Wenn ein Mensch mit einem solchen Bakterium besiedelt sei, könne dies ein Problem sein. Besonders gefährdet sind durch Krankheit geschwächte Menschen, Ältere und Neugeborene. Gefunden wurden die multiresistenten Erreger unter anderem an der Thülsfelder Talsperre und am Zwischenahner Meer.

Von dpa/RND

Der mittelgroße Asteroid „2002 AJ129“ rauscht am Sonntagabend in relativ geringer Distanz mit einer Geschwindigkeit von mehr als 120.000 Kilometer pro Stunde an der Erde vorbei. Eine Gefahr für Erdlinge besteht laut Nasa allerdings nicht.

04.02.2018
Wissen Wikipedia und die Wissenschaft - Wiki und der starke Mann

An der Internet-Enzyklopädie Wikipedia darf mitarbeiten, wer will. Deshalb ist sie für Forscher weitgehend uninteressant. Der Islamwissenschaftler Patrick Franke will das ändern.

04.02.2018

Manche haben blaue, andere grüne oder braune Augen. Egal, welche Farbe die sogenannte Iris, die auch als Regenbogenhaut bezeichnet wird, hat – sie ist bei jedem Menschen einmalig.

20.03.2018
Anzeige