Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Riesiger Meteorit explodiert unbemerkt über dem Atlantik
Nachrichten Wissen Riesiger Meteorit explodiert unbemerkt über dem Atlantik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 24.02.2016
Meteoriteneinschlag im russischen Tscheljabinsk: Der wohl größte Meteorit seit dem spektakulären Absturz eines Meteoriten in Russland vor drei Jahren ist nahezu unbemerkt über dem Atlantik explodiert Quelle: RIA Novosti/Archiv
Anzeige
São Paolo

skörper am 6. Februar rund 1800 Kilometer vor der Küste Brasiliens in die Erdatmosphäre ein. Der Meteorit setzte eine Energie von 13 Kilotonnen TNT frei.

Die Auswirkungen seien vergleichsweise gering gewesen, schrieb Wissenschafts-Blogger Phil Plait im "Slate"-Magazin. In einem bewohnten Gebiet hätten vermutlich "ein paar Fenster gescheppert", ernsthafte Schaden hätte es aber nicht gegeben, schrieb Plait.

Die Druckwelle eines in der Region Tscheljabinsk im russischen Uralgebirge explodierten Meteoriten hatte im Februar 2013 Tausende Gebäude beschädigt. Zerplatzte Fensterscheiben verletzten etwa 1500 Menschen.

Forschern zufolge hatte der Stein ein Gewicht von 10 000 Tonnen, einen Durchmesser von bis zu 20 Metern und war mit einer Energie von 500 bis 600 Kilotonnen TNT explodiert - das entspricht dem 30- bis 40-Fachen der Hiroshima-Atombombe.

dpa

Ein großer Teil der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge ist traumatisiert. Die Plätze für Therapien reichen bei weitem nicht aus. Warum nicht Flüchtlinge zu Therapeuten machen, fragt ein Forscher.

24.02.2016

An einzelnen Zellen funktioniert die Therapie der deutschen Forscher gegen den Aids-Erreger schon ganz gut. Sie haben Virenerbgut mit einer speziellen Schere aus Zellen herausgeschnitten. Nun muss das Verfahren aber noch am Menschen sicher und erfolgreich sein.

23.02.2016

371 Kilometer von der Quelle bis zur Mündung - damit ist die Ems einer der längsten Flüsse, die komplett durch Deutschland strömen. Von Nordrhein-Westfalen durch Niedersachsen führt ihr Weg bis ins Weltnaturerbe Wattenmeer.

23.02.2016
Anzeige