Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° bedeckt

Navigation:
Russischer Frachter bringt Nachschub zur Raumstation ISS

Raumfahrt Russischer Frachter bringt Nachschub zur Raumstation ISS

Ein unbemannter russischer Raumtransporter hat 2,3 Tonnen Nachschub zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Nach gut sechs Stunden Flug dockte der Frachter vom Typ Progress M-29M in der Nacht planmäßig am Außenposten der Menschheit an, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte.

Voriger Artikel
WWF: Suche nach Bodenschätzen gefährdet Weltnaturerbe
Nächster Artikel
Neue Aufnahmen von Plutomond Charon verblüffen Astronomen

Der russische Raumtransporter vom Typ Progress M-29M hebt am Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab.

Quelle: Roskosmos

Baikonur. e. Zur Ladung gehörten Treibstoff, Lebensmittel und Ausrüstungsgegenstände sowie private Post. Auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde arbeiten derzeit drei Russen, zwei Amerikaner und ein Japaner.

Planmäßig war es der letzte Start eines Transporters aus der Baureihe Progress M-M zur ISS sein. Künftig soll ein modernisierter Transportertyp Nachschub ins All bringen. Der nächste unbemannte Start vom russischen Kosmodrom Baikonur in der zentralasiatischen Republik Kasachstan ist für den 21. November geplant.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Die SPD will mit CDU/CSU über eine Große Koalition verhandeln – war das die richtige Entscheidung?

53f97118-002b-11e8-8d50-f01602abaf72
Schüler an Gesamtschule in Lünen getötet

Schreckliche Tat an einer Gesamtschule in Lünen: Ein Schüler soll einen Mitschüler getötet haben. Ein minderjähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen.