Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Sonnensegel für neue Orion-Kapsel bestehen Ausklapptest
Nachrichten Wissen Sonnensegel für neue Orion-Kapsel bestehen Ausklapptest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 29.02.2016
Mit Erfolg sind erstmals europäische Solarmodule für das neue Orion-Raumschiff der Nasa getestet worden. Quelle: Christopher J. Lynch/NASA
Anzeige
Sandusky

Das Ausklappen der vier beweglichen Sonnensegel, die immensen Belastungen standhalten müssen, sei gelungen, meldeten Nasa und Airbus am Montag von der Nasa Plum Brook Station in Sandusky.

"Um den starken Druck zu beschränken, muss ein Flügel im 60-Grad-Winkel vorwärts und rückwärts zu bewegen sein - wie der eines Vogels", erläuterte der Chef des Entwicklerteams von Airbus, Arnaud de Jong, in den Niederlanden.

Die Sonnensegel gehören zum europäischen Service-Modul (ESM) der Orion-Kapsel, die irgendwann auch Richtung Mars starten soll. Das ESM wurde von Airbus Defence & Space im Auftrag der europäischen Weltraumorganisation ESA entwickelt. Damit liefert Europa erstmals ein systemkritisches Stück für ein amerikanisches Raumschiff.

Das Service-Modul ist für den Antrieb, die Energieversorgung, die Temperaturkontrolle und zentrale Elemente des Lebenserhaltungssystems der amerikanischen Orion-Kapsel verantwortlich, in der bis zu vier Astronauten Platz haben werden.

Die Raumkapsel Orion soll in Zukunft Menschen zum Mond, zu Asteroiden und vielleicht sogar zum Mars bringen. Der erste unbemannte Testflug gen Mond ist für 2017/18 geplant. Astronauten werden nicht vor 2020 an Bord der Orion fliegen.

dpa

Die ersten Symptome lassen an einen grippalen Infekt denken. Doch eine Meningitis kann sehr schnell lebensgefährlich werden. Betroffen sind meist Kleinkinder. In Großbritannien gibt es derzeit Streit um die Impfung gegen Meningokokken B. Und in Deutschland?

29.02.2016

Max-Planck-Forscher berichten in einer neuen Studie erstmals von Schimpansen, die Steine gegen Bäume werfen. Warum tun die Affen das?

29.02.2016

Eine schottische Krankenschwester ist aus einem Londoner Krankenhaus entlassen worden, in dem sie zum dritten wegen Ebola behandelt worden war. Sie sei nicht mehr infektiös, teilte das Londoner Royal Free Hospital zur Begründung mit.

28.02.2016
Anzeige