Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Studie: Ameisen optimieren bei Futtersuche die Laufwege
Nachrichten Wissen Studie: Ameisen optimieren bei Futtersuche die Laufwege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 26.05.2014
Eine Ameise streckt während der Futtersuche ihre Fühler aus. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Potsdam

Dabei hinterlassen sie eine Spur aus flüchtigen Duftstoffen (Pheromonen), die nach und nach umso stärker wird, je kürzer der Weg ist. Diese Ausbildung der optimalen Strecke hat ein deutsch-chinesisches Team, darunter Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (Pik), nun mathematisch analysiert.

Andere Ameisen folgen schließlich der stärksten Spur und vermeiden dadurch Umwege, wie Pik-Forscher und Ko-Autor Jürgen Kurths sagte. Diese Art der Optimierung funktioniere für Tiere mit Nest. "Im Kollektiv bilden die Ameisen ein hoch effizientes komplexes Netzwerk", resümierte der Leiter des Pik-Forschungsbereich Transdisziplinäre Konzepte und Methoden.

Die Forschungsgruppe übertrug bekannte Informationen zur Nahrungssuche von Ameisenkolonien verschiedener Arten in Gleichungen und Algorithmen und arbeitete mehrere Phasen bei der Futtersuche heraus.

Das Forscherteam will mit der Studie auch mögliche Erkenntnisse für den menschlichen Alltag bieten - etwa für die Optimierung von Suchmaschinen im Internet, wenn es um Zielbegriffe geht. Es präsentiert seine Studie in den "Proceedings of the National Academy of Sciences" ("Pnas").

dpa

Die beiden letzten bekannten Bestände an Pockenviren werden vorerst nicht vernichtet. Bei der Jahreskonferenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf sei keine Einigung darüber zustande gekommen, teilte ein Sprecher mit.

26.05.2014

Eine transparente Mini-Krabbe, eine Zwergwespe namens "Tinkerbell" und ein Gecko mit einem blattähnlichen Schwanz gehören zu den zehn skurrilsten Entdeckungen im Tier- und Pflanzenreich.

23.05.2014

Der mit 750 000 Euro dotierte Körber-Preis geht in diesem Jahr an die norwegischen Hirnforscher May-Britt (51) und Edvard I. Moser (52). Das Ehepaar habe durch Experimente mit Ratten spezielle Nervenzellen (Neuronen) im Gehirn der Tiere entdeckt, die den Nagern eine räumliche Orientierung ermöglichen, erklärte die Körber-Stiftung am Donnerstag in Hamburg.

22.05.2014