Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen „Zauberpilze“ helfen gegen Depressionen
Nachrichten Wissen „Zauberpilze“ helfen gegen Depressionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 14.10.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Los Angeles

Die Wissenschaftler hatten den Probanden eine Woche lang zwischen zehn und 25 Milligramm der in den Pilzen enthaltenen Substanz Psilocybin gegeben. Anschließende Gehirnscans (fMRI) ergaben, dass das zu verminderten Aktivitäten in der Hirnregion Amygdala führte, in der Emotionen, Angst und Wut beeinflusst werden.

Alle 20 Testpersonen, die unter Depressionen litten, gaben nach einer Woche an, sich besser zu fühlen, die Hälfte bestätigten dies auch noch nach fünf Wochen. Die Wissenschaftler weisen daraufhin, dass noch weitere Studien nötig sind und warnen Depressionspatienten vor Selbstversuchen mit psychodelischen Pilzen.

Die spitzkegeligen Kahlköpfe, die auch „Zauberpilze“ genannt werden, wurden schon in vorchristlicher Zeit als Medizin geschätzt. Schamanen nutzen sie auf ihren Sitzungen und in Hippie- und anderen alternativen Kreise waren und sind sie zur angeblichen Bewusstseinserweiterung beliebt.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Email: unter www.telefonseelsorge.de

Von Dierk Sindermann/RND

Wissen Fit durch den Berufsalltag - Stark durch die innere Linie

In der Hektik des (Berufs-)Alltags verlieren wir unseren Körper regelrecht aus dem Blick – oftmals rächt sich das mit Verspannungen, Rücken- und Nackenschmerzen. Tai-Chi-Lehrerin Ute Jünemann-Bauer zeigt verschiedene Übungen, mit denen wir trotz steigender Anforderungen kraftvoll durch den Tag kommen.

14.10.2017

Laut einer Studie lassen die Leistungen der Grundschüler insbesondere in der Rechtschreibung deutlich zu wünschen übrig. Anhand eines fiktiven „Leserbriefes“ waren Falschschreibungen wie „intersant“ oder „schlim“ versteckt. Viele Schüler erkannten die Fehler nicht.

13.10.2017

Auch wenn sich die Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria über dem Atlantik derzeit sozusagen die Klinke in die Hand geben, sollte man sie nicht vorschnell als Beweis für den Klimawandel sehen. Klimaforscher Anders Levermann weist allerdings darauf hin, dass die Ozeane wärmer werden – und dass das die Wahrscheinlichkeit besonders starker Hurrikane erhöht.

13.10.2017