Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Schneeregen

Navigation:
Studie: Römische Toiletten nicht so hygienisch wie angenommen

Wissenschaft Studie: Römische Toiletten nicht so hygienisch wie angenommen

Antike Latrinen sollen für die Verbreitung von gefährlichen Krankheitserregern im Römischen Reich verantwortlich gewesen sein. Die bisher als Meilenstein der Hygiene gefeierten uralten Toiletten hatten nach Angaben des Anthropologen Piers Mitchell von der britischen Universität Cambridge die Gesundheit der Menschen nicht wesentlich verbessert - sondern eher das Gegenteil bewirkt.

Voriger Artikel
Ötzi mit Bauchweh? Gletschermann hatte Magenkeime
Nächster Artikel
Neuartige Antibiotika-Resistenz auch in Deutschland

Blick auf die ausgegrabene antike Bedürfnisanstalt (latrina publica) in Ostia Antica (Italien), der einstigen römischen Hafenstadt. Foto: Kurt Rohwedder

Cambridge. rkt. Mitchell geht in seiner im Fachjournal "Parasitology" veröffentlichten Studie davon aus, dass sich mit Hilfe der Gemeinschaftstoiletten zum Beispiel der Fischbandwurm im ganzen Reich verbreiten konnte. Ebenso könnte die Entsorgung des Latrineninhalts auf Felder einen verheerenden Kreislauf ausgelöst haben: Möglicherweise hätten sich Parasiten im Boden eingenistet, später sei die infizierte Ernte dann auf Märkten verkauft worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?

a6adb060-df45-11e7-b5b6-43dd8b67c0fc
Wer kommt auf die Regierungsbank?

Ein Minderheitskabinett – eine Chance für CDU und CSU? Da die Kanzlerin versprochen hat, es sollten im gleichen Maße Männer wie Frauen berücksichtigt werden und auch die unterschiedlichen Regionen in der Republik bedacht werden, muss eine Unions-Regierung fein austariert sein. So könnte eine Unions-Minderheitsregierung aussehen.