Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Tausende tote Krabben färben Strände in Kalifornien orange
Nachrichten Wissen Tausende tote Krabben färben Strände in Kalifornien orange
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 17.06.2015
Wissenschaftler raten davon ab, die Krabben zu essen. Foto: Eugene Garcia
San Diego

Die Wissenschaftler nennen das Klimaphänomen El Niño als Grund für die Schwemme. "Dass die Tiere in so hoher Zahl stranden, ist üblicherweise auf wärmeres Wasser zurückzuführen", sagte Linsey Sala von dem Institut, das zu den ältesten Forschungseinrichtungen der USA zählt. Die Tiere wandern normalerweise nicht, sondern leben immer in einem bestimmten Gebiet, wenn auch in unterschiedlichen Wassertiefen. Strömungen und Wind können aber dafür sorgen, dass sich Populationen bewegen.

Die Tiere wanderten demnach an den Strand und verendeten dort. Teilweise bilden sie große orangerote Teppiche, die mit großen Rechen weggekehrt werden. Berichten zufolge haben manche Spaziergänger die Krabben eingesammelt und gekocht. Die Wissenschaftler raten aber davon ab, die Krabben zu essen. Niemand könne wissen, ob sich in den Körpern Gifte entwickelt hätten.

Die Krebstiere werden in den USA einfach "red crabs" oder "tuna crabs" genannt. Sie erinnern mit ihren Scheren an kleine Hummer, sind allerdings schon zu Lebzeiten orange - nicht erst nach dem Kochen. Sie ernähren sich von Pflanzen und Kleinsttieren und dienen wiederum etwa großen Fischen und Walen als Nahrung.

dpa

Ein extrem seltener weißer Schweinswal ist in der Ostsee gesichtet worden. Ein Wassersportler hatte das Tier bereits am 4. Juni in der Ostsee im Großen Belt (Dänemark) entdeckt und gefilmt, wie der Direktor des Deutschen Meeresmuseums, Harald Benke, sagte.

17.06.2015

Einige Meteoriten vom Mars enthalten messbare Mengen Methan. Das zeigt eine kanadisch-britische Untersuchung. Der Fund stützt Theorien, nach denen der Marsboden genug Methan enthalten könnte, um mikrobielles Leben zu ermöglichen.

16.06.2015

Dörpe (dpa) – Durch Zufall hat ein Förster im niedersächsischen Dörpe ein etwa 6000 Jahre altes Steinbeil entdeckt. Es handelt sich um ein extrem gut erhaltenes steinzeitliches Werkzeug, wie Friedrich-Wilhelm Wulf vom niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege sagte.

16.06.2015