Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Trumps Mars-Mission im Faktencheck
Nachrichten Wissen Trumps Mars-Mission im Faktencheck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 12.12.2017
Der Marsianer: Donald Trump bei der Vorstellung seiner Pläne im Weißen Haus. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Die USA wollen die bemannte Raumfahrt zum Mond wieder aufnehmen und diese als Basis für Missionen zum Mars nutzen. US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Montag eine entsprechende Direktive, mit der dieses Ziel wieder offizielle US-Politik wird. Schon zwei republikanische Präsidenten vor ihm wollten wieder Menschen zum Mond schicken - passiert ist das nicht. Wie realistisch sind die aktuellen Ankündigungen?

Wann war zuletzt ein Mensch auf dem Mond?

Vor 45 Jahren, am 11. Dezember 1972, landeten zum letzten Mal Menschen auf dem Mond. Bei der Mission „Apollo 17“ waren Eugene Cernan und Harrison Schmitt drei Tage auf der Mondoberfläche unterwegs. Insgesamt betraten zwischen 1969 und 1972 zwölf Menschen den Mond.

US-Astronaut Gene Cernan steht am 12.12.1972 auf dem Mond. Im Hintergrund die US-Fahne. Quelle: dpa

Was macht den Mond als Ziel interessant?

„Ohne den Mond kein Mars“, erklärte ein Sprecher der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos kürzlich. Die Erschließung des Mondes sei eine wichtige Etappe, um den Flug zum Roten Planeten technisch zu erleichtern. Auch Trump erklärt bei der Unterzeichnung der Direktive: „Dieses Mal werden wir nicht nur Flaggen aufstellen und unsere Fußabdrücke hinterlassen, sondern wir werden letztlich das Fundament für eine Mars-Mission legen - und, vielleicht, für viele weitere Welten.“

Welche Raumfahrtnation will noch Menschen zum Mond schicken?

Russland will bis etwa 2030 den ersten Kosmonauten zum Mond schicken. Das Land will damit dort anknüpfen, wo die Sowjetunion vor Jahrzehnten aufgehört hat: Nach technischen Pannen hatte Moskau in den 1970er Jahren seine kostspieligen Pläne für eine Mondlandung auf Eis gelegt.

Unter Hochdruck betreibt China Mond-Missionen. Noch vor 2020 will die Volksrepublik eine Sonde mit Landefahrzeug zum Mond schicken und zudem erstmals auf seiner erdabgewandten Seite landen. Vorbereitungen laufen auch für die erste bemannte Mondlandung Chinas, die nach bisherigen Angaben in etwa 15 bis 20 Jahren geplant ist.

Kam die Ankündigung des US-Präsidenten überraschend?

Die Nasa hatte sich unterstützt vom damaligen US-Präsidenten Barack Obama jahrelang dem Wahlspruch „Journey to Mars“ (Weg zum Mars) verschrieben. Obamas Nachfolger Donald Trump bevorzugte wie viele seiner republikanischen Parteikollegen zunächst den Mond - ein deutlich einfacheres Ziel gerade für bemannte Missionen. „Der Mond ist ein netter Ort für einen Besuch, aber dort leben will man nicht. Zum Mars fliegen würde die Nasa wieder groß machen“, hatte Nasa-Manager John Grunsfeld im Sommer gesagt. Mit der Ankündigung Trumps rückt nun auch der Mars wieder in den Fokus.

Haben die USA die Voraussetzungen für bemannte Weltraumflüge?

Der russische Senator und Außenpolitiker Alexej Puschkow schrieb zur Ankündigung Trumps bei Twitter: „Wiederaufnahme der Flüge zum Mond? Schön. Aber wie wollen die Amerikaner ohne Trägerraketen dahin fliegen? Sie können ja nicht einmal die ISS ohne unsere (Raketen) erreichen.“ Seit die USA 2011 ihr Shuttle-Programm eingestellt haben, müssen sie mit russischen Sojus-Raketen vom Weltraumbahnhof Baikonur aus zur ISS fliegen.

Die Nasa entwickelt derzeit die Schwerlastrakete SLS (Space Launch System), die das Raumschiff „Orion“ ins All transportieren soll. Zudem gibt es private Raumfahrtunternehmen. Der Chef des US-Unternehmens SpaceX, Elon Musk, zum Beispiel hat angekündigt, schon im kommenden Jahr zwei Touristen auf Mondumrundung schicken zu wollen, einen bemannten Start zum Mars mit der Rakete „Big Fucking Rocket“ sieht er für 2024 vor - was Experten für äußerst ambitioniert halten.

Wie realistisch ist Trumps Ankündigung also?

George Bush Senior hatte 1989, sein Sohn George W. Bush 2004 die Rückkehr zum Mond angekündigt - passiert ist nichts. So auch bei Trump? „Man muss abwarten, ob das mehr ist als reine PR“, sagte Matthias Steinmetz, Wissenschaftlicher Vorstand des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP). Zu Zeiten der „Apollo“-Mondmissionen habe das Nasa-Budget bei rund fünf Prozent des gesamten US-Haushalts gelegen, heute betrage es nur einen Bruchteil dessen.

Zudem seien zu Zeiten des Kalten Krieges die Sicherheitsanforderungen bei weitem nicht so hoch gewesen wie in der wissenschaftlichen Raumfahrt heute. „Geflogen sind damals Soldaten, mögliche Verluste waren klar mit einkalkuliert“, sagte Steinmetz. „Die ganze Organisation war flexibler und weniger bürokratisch.“ Klar müsse daher sein, dass das Vorhaben mindestens dieselbe finanzielle und zeitliche Größenordnung habe wie damals. „Unter zehn Jahren wird es mit einer US-Landung auf dem Mond nichts.“

Wo stehen die Europäer?

Auch Europa blickt zum Mond. Der Chef der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa), Jan Wörner, wirbt immer wieder dafür, als Nachfolger der Internationalen Raumstation (ISS) eine Basis auf dem Erdtrabanten zu schaffen. Das „Moon Village“ soll in internationaler Kooperation entstehen, soll Forschung, Abbau von Ressourcen und sogar Tourismus ermöglichen - und ein Sprungbrett für einen Flug zum Mars sein. Ein klassisches Esa-Programm ist das Dorf bislang aber nicht.

Freiwillige für den Flug zum Mond gäbe es wohl genug - auch aus Deutschland. Sowohl Alexander Gerst, der im kommenden Jahr Kommandant auf der ISS sein wird, als auch der zweite deutsche Astronaut Matthias Maurer haben schon mehrfach betont, dass sie sich für den Mond als Flugziel begeistern könnten.

Von dpa/RND

Wie ein leiser Atemzug: Wenn Schnee fällt, breitet sich Ruhe aus. Und das kommt nicht von ungefähr. Wissenswertes rund um Schnee.

10.12.2017

Es ist ein jahrhundertealter Brauch: Dass es heute einen Weihnachtsbaum gibt, geht auf die vielen Analphabeten, die einst nicht nur hierzulande lebten, zurück.

08.12.2017

In den Weihnachtsferien zieht es viele Familien in den Skiurlaub. Während die Eltern die Pisten unsicher machen, amüsiert sich der Nachwuchs im Skikurs – vorausgesetzt, die Bedingungen stimmen. Wie die aussehen müssen, darüber spricht Skilehrer Roman Siess im Interview.

11.03.2018
Anzeige