Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Schneeregen

Navigation:
Unerfüllte Weihnachtswünsche

Die Familienkolumne Unerfüllte Weihnachtswünsche

Die ersten Wunschzettel sind geschrieben, die Neugier beim Nachwuchs steigt: Nur noch wenige Tage, dann kommen viele Familien gemütlich am geschmückten Tannenbaum zusammen. Zeit für Besinnlichkeit – und für Geschenke. Doch ob sich der lang gehegte Wunsch auch wirklich erfüllt? Nicht unbedingt.

Voriger Artikel
Manipulation in der Partnerschaft
Nächster Artikel
Glückliche Geburt nach Gebärmutterspende

Unsere Redakteurin Heike Manssen ist Mutter einer Tochter und eines Sohnes und schreibt an dieser Stelle regelmäßig über die kleinen und großen Herausforderungen des Familienalltags.

Quelle: gpt

Hannover. Selbstverständlich kann man ein Kind nicht mit Geld aufwiegen. Ist doch klar. Koste es, was es wolle – Elternsein ist unbezahlbar. Deshalb ist es egal, dass das Statistische Bundesamt alle Jahre wieder vorrechnet, was der Nachwuchs so kostet. Also, nur so nebenbei: Es sollen bis zum 18. Lebensjahr 130 000 Euro sein.

In den Mittelpunkt ihrer Berechnungen stellen die Statistiker übrigens die Konsumausgaben – also Nahrung, Kleidung, Möbel, Freizeit – exklusive Erstausstattung, Betreuungskosten, Urlaube. Beim Thema Konsum wird man zur Weihnachtszeit doch etwas hellhörig. Neulich habe ich die Kinder nach ihren Wünschen zum Fest gefragt – das hätte ich mir sparen können. Der junge Herr möchte gern ein neues Handy, nicht irgendeins. Ein schönes, mit einem kleinen Apfel drauf. Die junge Dame, ansonsten durchaus bescheiden, liebäugelt mit einem Pferd. Eine teure Anschaffung mit hohen Nebenkosten obendrein.

Teure Wünsche

Teure Wünsche: Ein Pferd zu Weihnachten soll es ein.

Quelle: dpa

Das Tier sprengt nicht nur den kleinen Garten und die Familienkasse, sondern auch die Berechnungen der Statistiker. Und haben die überhaupt das Taschengeld in ihre Berechnungen mit aufgenommen? Es lohnt sich ja durchaus, einmal genauer hinzuschauen, wofür der Nachwuchs sein Geld so ausgibt. Bei uns sieht man es an den Haarspitzen. Während der Sohn regelmäßig in Friseurbesuche investiert, damit die Frise (coolere Variante von Frisur) sitzt, kämpft das Mädchen unerbittlich um jeden Zentimeter Haar. Sie besucht eher einen Zahnarzt als einen Coiffeur. Heutzutage sind Mädchen mit Kurzhaarfrisuren seltene Erscheinungen – lang und glatt ist angesagt.

Doch zurück zu den Geschenken. Die Sache mit dem Pferd wird garantiert nichts, das Handy ist nur mit Finanzierungsvorschlägen seitens des Sohnes möglich. Und überhaupt – es ist nicht schlimm, wenn Wünsche unerfüllt bleiben. Ich habe mir als Kind jedes Jahr zu Weihnachten ein Pferd gewünscht und nie eines bekommen. Unglücklich bin ich deswegen nicht geworden.

Von Heike Manssen/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?

a6adb060-df45-11e7-b5b6-43dd8b67c0fc
Wer kommt auf die Regierungsbank?

Ein Minderheitskabinett – eine Chance für CDU und CSU? Da die Kanzlerin versprochen hat, es sollten im gleichen Maße Männer wie Frauen berücksichtigt werden und auch die unterschiedlichen Regionen in der Republik bedacht werden, muss eine Unions-Regierung fein austariert sein. So könnte eine Unions-Minderheitsregierung aussehen.