Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen WHO prüft Einsatz nicht zugelassener Mittel gegen Ebola
Nachrichten Wissen WHO prüft Einsatz nicht zugelassener Mittel gegen Ebola
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 11.08.2014
Der Ebola-Patient Dr. Kent Brantly war im Emory University Hospital mit einem noch nicht in den üblichen klinischen Testreihen erprobten Mittel behandelt worden. Quelle: Erik S. Lesser
Genf

d. Erste Ergebnisse sollten am Dienstag bei einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

Die WHO hatte am Freitag wegen des Ebola-Ausbruchs den Internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Damit kann die Organisation nun zu außerordentlichen Maßnahmen greifen, um die Epidemie einzudämmen.

Möglich wäre nach Einschätzung von Experten, dass die WHO den Einsatz von Mitteln gutheißt, die zum Beispiel in US-Labors noch in einer frühen Entwicklungsphase sind. "Wir haben hier eine Krankheit mit hoher Sterberate, ohne dass es eine bewährte Behandlung oder Impfung gibt", erklärte dazu in der zurückliegenden Woche die Stellvertretende WHO-Generaldirektorin Marie-Paule Kieny. Die Ethiker müssten einschätzen, was für Ärzte in dieser Situation verantwortbar ist.

Zwei aus den USA stammende Ebola-Patienten sowie ein Spanier waren mit dem Mittel "ZMapp" behandelt worden. Dieses war zuvor an Affen, noch nicht aber in den üblichen klinischen Testreihen erprobt worden.

dpa

Brandenburg Weltkongress zu zweiflügligen Insekten - Herren der Fliegen kommen nach Potsdam

Wenn es keine Fliegen gäbe, wäre die Erde mit Kot und Unrat überdeckt. Die Zweiflügler sind ein evolutionäres Erfolgsmodell. Allein in Deutschland zählt man 9100 Arten. Beim 8. Internationalen Kongress für Dipterologie tauschen sich in Potsdam 375 Experten über die Tiere aus.

12.08.2014

Knapp ein Jahr nach dem ersten Knochenfund haben Fossiliensammler und Wissenschaftler im schleswig-holsteinischen Groß Pampau bei Lauenburg das Skelett eines rund elf Millionen Jahre alten Wals präsentiert.

09.08.2014

Schlaflos im Weltraum: Astronauten leiden während ihres Fluges an Schlafmangel - und oft auch schon davor. Knapp sechs Stunden schliefen Astronauten im Schnitt pro Nacht bei Shuttle-Missionen, haben Forscher analysiert.

08.08.2014