Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Baumfrosch nach 137 Jahren in Indien wiederentdeckt

Wissenschaft Baumfrosch nach 137 Jahren in Indien wiederentdeckt

Ein längst als ausgestorben geglaubter Baumfrosch ist 137 Jahre nach der letzten wissenschaftlichen Sichtung in Indien wiederentdeckt worden. Das Tier stelle sogar nicht nur eine eigene Art, sondern eine eigene Gattung dar, erklärte der indische Biologe Sathyabhama Das Biju in Neu Delhi.

Voriger Artikel
Steinzeitliches Massaker: Knochen offenbaren Gewaltausbruch
Nächster Artikel
Report: Klimawandel für Australiens starke Buschbrände verantwortlich

137 Jahre nach der letzten wissenschaftlichen Sichtung wurde der Baumfrosch in Indien wiederentdeckt. Jetzt hat das Tier auch einen neuen Namen: Frankixalus jerdonii.

Quelle: Systematics Lab/Universität Delhi/dpa

Neu Delhi. i. Das hätten genetische Analysen gezeigt. Biju benannte das Tier, das er und seine Kollegen zufällig im Nordosten Indiens fanden, daher neu und zwar auf den Namen Frankixalus jerdonii. Im Fachblatt "PLOS ONE" berichten sie von dem Fund. Ungewöhnlich sei auch, dass die Mutter ihre Kaulquappen in den Baumhöhlen mit unbefruchteten Eier füttere, sagte Biju.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?

b7540108-fd0f-11e6-b28c-4abe54cf3b86
Narren widmen Donald Trump Karnevals-Wagen

Ob als verhinderter Vergewaltiger der Freiheit oder im Club mit rechtsextremen europäischen Politikern – der neue US-Präsident Donald Trump kommt in den Rosenmontagsumzüge schlecht weg.