Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Britische Ebola-Patientin zum dritten Mal entlassen

Gesundheit Britische Ebola-Patientin zum dritten Mal entlassen

Eine schottische Krankenschwester ist aus einem Londoner Krankenhaus entlassen worden, in dem sie zum dritten wegen Ebola behandelt worden war. Sie sei nicht mehr infektiös, teilte das Londoner Royal Free Hospital zur Begründung mit.

Voriger Artikel
Glyphosat in Bier gefunden - Bundesinstitut: Menge unbedenklich
Nächster Artikel
Studie: Schimpansen in Westafrika werfen Steine gegen Bäume

Während ihrer Behandlung im Royal Free Hospital in London: Die schottische Krankenschwester Pauline Cafferkey wurde nun zum insgesamt dritten Mal aus dem Krankenhaus entlassen.

Quelle: Cafferkey Family

London. Wie die Nachrichtenagentur PA weiter berichtete, war Pauline Cafferkey am Dienstag wegen Komplikationen nach ihrer früheren Ebola-Infektion per Hubschrauber aus einem Krankenhaus im schottischen Glasgow nach London geflogen worden.  

Sie hatte sich Ende 2014 bei einem Hilfseinsatz in Sierra Leone in Westafrika infiziert. Ihre Erkrankung war erst nach der Rückkehr nach Europa aufgefallen. Das erste Mal war sie Ende Januar 2015 als geheilt entlassen worden. Im Oktober erkrankte sie erneut und wurde zuerst in dem Londoner Spezialkrankenhaus und später in Glasgow behandelt. Im November hatte das Royal Free Hospital von einer "vollständigen Genesung" gesprochen.

"Wir können bestätigen, dass Pauline nicht infektiös ist", teilte das Krankenhaus mit. Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte Sierra Leone im November für ebolafrei erklärt, im Januar wurden jedoch zwei neue Fälle gemeldet. Laut WHO starben dort rund 3600 Menschen an der Seuche. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?

8fa4f978-fcec-11e6-b28c-4abe54cf3b86
Politische Statements auf dem roten Teppich der Oscars

Mit kleinen Anstecknadeln mit der Aufschrift „ACLU“ nutzen einige Hollywoodstars den roten Teppich für ein politisches Statement: Die Bürgerrechtsbewegung „ACLU“ setzt sich unter anderem für Meinungsfreiheit, die Gleichberechtigung von Homosexuellen und gegen die Todesstrafe ein.