Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Chinas Wasser ist massiv verschmutzt

Wasser Chinas Wasser ist massiv verschmutzt

Naturschützer schlagen Alarm: Chinas Wasser ist massiv verschmutzt. Nicht nur Industrie, sondern auch Landwirtschaft sind die Übeltäter. Gezielter Schutz von Wassereinzugsgebieten kann Abhilfe schaffen.

Voriger Artikel
Rakete mit Kerzenwachs-Antrieb gestartet
Nächster Artikel
Dinosaurier-Sterben begann schon vor Meteoriten-Einschlag

Der Han Jiang - einer der längsten Nebenflüsse des chinesischen Flusses Jangtsekiang - ist extrem verschmutzt. Um viele chinesische Gewässer ist es extrem schlecht bestellt. Naturschützer schlagen Alarm.

Quelle: How Hwee Young/Archiv

Peking. Die Wasserverschmutzung ist eine wachsende Gefahr für China. Das Wasser aus mindestens einem Drittel chinesischer Seen und Flüsse ist bereits nicht mehr für die menschliche Nutzung geeignet.

Ferner sind drei Viertel der Wassereinzugsgebiete, die die 30 größten und am schnellsten wachsenden Metropolen mit Wasser versorgen, mittelschwer bis stark verschmutzt, wie aus einer Studie der Naturschutzorganisation The Nature Conservancy mit chinesischen Wissenschaftlern hervorgeht.

Die Verschmutzung verschärft den akuten Wassermangel, der Chinas soziale und wirtschaftliche Entwicklung bedroht. "Die Wasserquellen großer chinesischer Städte sind die entscheidenden Ressourcen für die Gesundheit des chinesischen Volkes und seiner Wirtschaft", stellt die Studie fest. Die Nachfrage steige noch durch die rapide Urbanisierung. "Anhaltendes Wachstum der chinesischen Wirtschaft kann ohne Wasser nicht aufrechterhalten werden."

Ohnehin ist das Wasser für die fast 1,4 Milliarden Chinesen knapp. Mit rund 20 Prozent der Weltbevölkerung verfügt China nur über 7 Prozent des Frischwassers der Erde. Auch ist es ungleich verteilt: Nur 6 Prozent der chinesischen Landmasse stelle mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Wasserversorgung sicher, heißt es in der Studie.

Während sich der Fokus oft auf die Industrie richte, trügen Landnutzung und Bodenzerstörung immerhin zur Hälfte der Wasserverschmutzung bei. Dünge- und Insektenvernichtungsmittel sowie Abfälle der Viehwirtschaft gerieten in Seen, Flüsse, Feuchtgebiete und Küstengewässer. Das Grundwasser sei auch betroffen, weil Regen und Schneeschmelze die Schadstoffe unter die Erde brächten.

Nach Schätzungen sind 60 Prozent des Grundwassers verschmutzt. Nach einer jüngsten Erhebung des Wasserministeriums sind sogar 80 Prozent des Grundwassers aus weniger tiefen Brunnen auf dem chinesischen Lande, mit dem Millionen von Bauern und die Landwirtschaft versorgt werden, schwer verschmutzt und nicht trinkbar.

"Obwohl die Luftverschmutzung in China große Aufmerksamkeit genießt, ist die Lösung der Wasserprobleme genauso entscheidend für die Gesundheit und Sicherheit des chinesischen Volkes und seiner Wirtschaft", sagte der zuständige Direktor der Organisation, Giulio Boccaletti, der Deutschen Presse-Agentur.

Die in Arlington im US-Bundesstaat Virginia ansässige Naturschutzorganisation empfiehlt China die Entwicklung kleinerer und mittelgroßer Wassereinzugsgebiete, die weniger als 100 000 Quadratkilometer umfassen. Indem die Wälder geschützt und die Anbaupraktiken in der Landwirtschaft verbessert werden, könnte die Wasserqualität verbessert werden.

Gezielter Naturschutz für rund 1,4 Millionen Hektar könne die Verschmutzung durch Sinkstoffe und Dünger in diesen kleinen und mittelgroßen Wassereinzugsgebieten um mindestens zehn Prozent deutlich reduzieren, errechnete die Organisation. Derart natürliche Schutzmaßnahmen könnten die Wasserqualität für mehr als 150 Millionen Menschen verbessern. Die Ersparnisse bei der Wasseraufbereitung könnten einen großen Teil der Kosten der Naturschutzmaßnahmen auffangen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.