Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Großbritannien genehmigt Gebärmuttertransplantationen

Medizin Großbritannien genehmigt Gebärmuttertransplantationen

Gebärmuttertransplantationen sind künftig auch in Großbritannien erlaubt. Eine Ethikkommission hat grünes Licht gegeben, wie das Londoner Imperial College mitteilte.

Voriger Artikel
Umweltbundesamt warnt vor Schäden der Meerestiere durch Mikroplastik
Nächster Artikel
Gefährdeter Titicacasee: Bolivien will Verschmutzung bekämpfen

Ein Ärzteteam führt in Göteburg eine Gebärmutter-Transplantation durch.

Quelle: Johan Wingborg/EPA/University of Gothenburg

London. In den kommenden Monaten solle zunächst zehn Frauen ein Spenderorgan eingesetzt werden. Vor knapp einem Jahr war in Schweden das weltweit erste Baby nach einer Gebärmuttertransplantation zur Welt gekommen. Helfen sollen solche Eingriffe unter anderem Frauen, die aufgrund bestimmter Erbgutdefekte keine funktionierende Gebärmutter haben.

Um für die Operation infrage zu kommen, dürfen die Patientinnen unter anderem nicht älter als 38 Jahre sein, müssen in einer stabilen Partnerschaft leben und normalgewichtig sein, hieß es am Mittwoch weiter. In einer aufwendigen und teuren Prozedur erhalten die Frauen zunächst die Gebärmutter. Das Organ kann von hirntoten Organspenderinnen stammen, auch weibliche Familienmitglieder - wie bei dem Fall in Schweden - kommen prinzipiell infrage.

Erst etwa ein Jahr später werde ein Embryo eingesetzt, der zuvor aus einer Eizelle der Frau und dem Sperma ihres Partners geschaffen wurde, teilte die Universität mit. Viele der bisherigen Eingriffe verliefen allerdings nicht erfolgreich, weil das fremde Organ abgestoßen wurde oder es zu Fehlgeburten kam.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.