Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Japanische Venus-Sonde nimmt neuen Anlauf

Wissenschaft Japanische Venus-Sonde nimmt neuen Anlauf

Japan will erstmals eine Raumsonde in den Orbit eines anderen Planeten, der Venus, setzen. Ein erster Versuch vor fünf Jahren ging schief. Klappt es diesmal? Die Wissenschaftler sind höchst zuversichtlich.

Voriger Artikel
Die kleine Masern-Patientin Aliana kämpft um ihr Leben
Nächster Artikel
Forschger erwarten leichten Rückgang der CO2-Emissionen

Die japanische Weltraumbehörde hat «Akatsuki» (Morgendämmerung) neu programmiert.

Quelle: Akihiro Ikeshita/JAXA

Tokio. Die japanische Venus-Sonde "Akatsuki" unternimmt fünf Jahre nach einem gescheiterten Versuch erneut Anlauf, in den Orbit des Planeten einzuschwenken.

Die japanische Weltraumbehörde Jaxa hat "Akatsuki" (Morgendämmerung) in der Hoffnung neu programmiert, dass die verbliebenen vier Schubdüsen die Sonde in einen elliptischen Orbit der Venus befördern.

"Akatsuki"-Manager Masato Nakamura zeigte sich zuversichtlich, dass es diesmal klappt. Die Sonde funktioniere, auch die Kommunikation stehe, sagte Nakamura. Am Mittwoch will Jaxa mitteilen, ob die Sonde ihre Mission tatsächlich erfolgreich begonnen hat.  

Ein erster Anlauf vor fünf Jahren war wegen Problemen mit dem Hauptantrieb der Sonde gescheitert. Sie war am 21. Mai 2010 ins Weltall befördert worden. "Akatsuki" soll in einen Orbit in bis zu 300 000 Kilometer Höhe eintreten. Damit hätte die Sonde noch zwei Jahre, um die meteorologischen Phänomene des Nachbarplaneten der Erde zu beobachten, teilte die Behörde weiter mit. So soll die Sonde dichte Wolken um die Venus in drei Dimensionen studieren und herausfinden, wie starke Winde von mehr als 100 Metern pro Sekunde die kuriose Superrotation ihrer Atmosphäre verursacht. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.