Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Jetzt ist richtiger Zeitpunkt für Grippeimpfung

Gesundheit Jetzt ist richtiger Zeitpunkt für Grippeimpfung

In diesen Tagen ist der richtige Zeitpunkt für die Grippeimpfung. Darauf hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hingewiesen. Der Körper benötige zwei Wochen, bis der Schutz aufgebaut sei.

Voriger Artikel
3,5 Millionen Tonnen Müll täglich - keine Trendwende in Sicht
Nächster Artikel
Vorsicht bei links wedelnden Hunden

In diesen Tagen ist der richtige Zeitpunkt für die Grippeimpfung.

Quelle: Jens Wolf/Archiv

Köln/Berlin. Besonders empfohlen wird die Grippeimpfung für Risikogruppen wie Schwangere, Menschen über 60 Jahren und chronisch Kranke sowie für medizinisches Personal.

Knapp die Hälfte der Deutschen hat sich nach einer repräsentativen Studie der BZgA noch nie gegen Grippe impfen lassen. Als Hauptgrund gaben die Befragten Zweifel an der Wirksamkeit der Impfung an. Bezogen auf die Risikogruppen sieht es nicht viel besser aus. Drei Viertel der Betroffenen wissen, dass die Grippeimpfung jedes Jahr aufgefrischt werden muss. Doch nur die Hälfte der Senioren und 40 Prozent der chronisch Kranken lassen sich jährlich impfen. Von den Menschen in Gesundheitsberufen geht sogar nur ein Viertel zur regelmäßigen Impfung.

Für die Studie im Auftrag der BZgA befragte das Forschungsinstitut Forsa im Sommer 2012 insgesamt 4483 Bundesbürger zwischen 16 und 85 Jahren.

Das Robert Koch-Institut (RKI) rät ebenfalls zur Impfung. Selbst wenn sie nicht alle Menschen vor einer Grippe bewahre, könne es sein, dass die Impfung vor schweren Krankheitsverläufen schütze. Zudem verhindere auch ein Impfstoff mit "moderater Effektivität" wie in der vergangenen Saison eine sehr große Zahl an Erkrankungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.