Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Landeroboter "Philae" hat sich möglicherweise bewegt

Wissenschaft Landeroboter "Philae" hat sich möglicherweise bewegt

Der Landeroboter "Philae" hat möglicherweise seine Position auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" leicht geändert. Darauf deuten Daten hin, die das Gerät geschickt hatte.

Voriger Artikel
Hawking wirbt für Lauschangriff auf Außerirdische
Nächster Artikel
Zerbrochene Stahlstrebe löste SpaceX-Raketenexplosion aus

«Philae» war im November nach zehnjähriger Reise auf dem Kometen «Tschuri» gelandet. Illustration: ESA/AOES Medialab/Archiv

Quelle: ESA/AOES Medialab

Köln. Es gebe Anzeichen, dass dadurch seine Antenne mehr verdeckt oder anders ausgerichtet ist, sagte Philae-Projektleiter Stephan Ulamec vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Montag in Köln.

"Philae" schickte unter anderem Informationen über die Sonneneinstrahlung auf seinen Solarpanelen. Die Wissenschaftler stellten eine deutliche Veränderung von Juni zu Juli fest. Der Lander könnte durch Gasaustritte des Kometen bewegt worden sein.

"Philae" war im November nach zehnjähriger Reise auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" gelandet - allerdings ungeplant im Schatten und in unebenem Gelände. Im Juni meldete er sich nach sieben Monaten Winterschlaf das erste Mal wieder, zuletzt sendete er am 9. Juli.

Seitdem arbeitet das Team daran, wieder in Kontakt mit dem Lander zu treten. "Er ist offensichtlich immer noch funktionsfähig, denn er schickt uns immer wieder Daten, wenn auch in unregelmäßigen Abständen und zu überraschenden Zeitpunkten", sagte Ulamec.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Wird in Pritzwalk genug für die Ortsteile getan?

3c00d190-83d6-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Terror in Spanien

Binnen weniger Stunden kam es in Spanien zu zwei Terroranschlägen. In Barcelona rissen Attentäter mit einem Kleinlastwagen mindestens 13 Menschen in den Tod, über 100 wurden verletzt. Im Badeort Cambaris erschoss die spanische Polizei fünf mutmaßliche Terroristen.