Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Landschaft auf Kometen "Tschuri" verändert sich durch Sonne

Raumfahrt Landschaft auf Kometen "Tschuri" verändert sich durch Sonne

Aus einem gezackten Steilhang wurden beckenförmige Vertiefungen: Der Komet "Tschuri" verändert sich unter dem Einfluss der Sonne. Die Raumsonde "Rosetta" hat die Verwandlung festgehalten.

Voriger Artikel
Jeder 20. Mann hat pädophile Tendenzen
Nächster Artikel
Neues Pluto-Bild zeigt Stickstoff-Nebel und Eiskreislauf

Die glatte, ebene Fläche, durchbrochen nur von einem gezackten Steilhang, auf der Südseite des Kometen hat sich dramatisch verändert. Die verschiedenfarbigen Pfeile markieren verschiedene beckenförmige Vertiefungen, die sich nach und nach ausdehnen.

Quelle: esa/dpa

Göttingen. Der Komet "Tschuri" hat sich unter dem Einfluss der Sonne verändert. Eine der markantesten Landschaften auf der Unterseite des Kometen ist verschwunden, wie das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung mitteilte.

Die Raumsonde "Rosetta" hat die Veränderung dokumentiert. In der Zeit vom vergangenen Mai bis Juli wurden aus einem auffällig gezacktem Steilhang zwei große beckenförmige Vertiefungen.

"Dies ist das erste Mal, dass wir mitverfolgen können, wie sich eine Kometenoberfläche Schritt für Schritt entwickelt", sagte Holger Sierks, einer der Autoren der Studie. Sie erscheint im Journal "Astronomy & Astrophysics".

Unter dem Einfluss der Sonne verwandelt sich der leblose Brocken in einen aktiven Kometen, der Staub und Gas ins All spuckt. Auch "Rosetta" muss wegen der Gas- und Staubentwicklung des Kometen vorsichtig sein. Durch den Kometenstaub hatte die Raumsonde im April vorübergehend Probleme mit der Orientierung.

Bisher beschränkt sich die Umgestaltung von "Tschuri" - offiziell "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" - auf ein Gebiet mit einer Größe von 0,8 Quadratkilometern. Die Unterseite des Kometen war im Frühsommer besonders viel Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Die Forscher vermuten, dass die oberflächliche Staubschicht dort dünner ausfällt, die darunter verborgenen Gase heizen sich besonders schnell auf. Sie verdampfen und reißen Brocken aus Staub und Gestein mit sich. Die Erosionen beginnen als kleine runde Vertiefungen, die dann um sich greifen und sich ausdehnen.

Das Ende der "Rosetta"-Mission ist für September 2016 geplant - nach zwölfeinhalb Jahren im All. Dann hat "Rosetta" ausgedient. Sierks prophezeit: "Der Komet, von dem wir uns im Herbst 2016 verabschieden werden, wird nicht mehr derselbe sein, den wir im August 2014 kennengelernt haben."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte