Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Mensch hinterläßt Spuren im Hauskatzen-Erbgut

Wissenschaft Mensch hinterläßt Spuren im Hauskatzen-Erbgut

Was unterscheidet die Hauskatze von ihrer wilden Verwandtschaft? Offenbar mehr als gedacht, schließen Forscher aus Erbgutvergleichen. Unterschiede gibt es demnach etwa beim Lernvermögen.

Voriger Artikel
Raumfahrer Gerst genießt letzte Stunden auf der ISS
Nächster Artikel
Japanischer Flugroboter kann Türen öffnen

Katze mit einer kurz zuvor gefangenen Maus.

Quelle: Julian Stratenschulte

St. Louis. Das Jahrtausende lange Zusammenleben von Mensch und Katze hat im Erbgut der Vierbeiner Spuren hinterlassen. Bei Hauskatzen seien offenbar Erbanlagen verändert, die das Gedächtnis, das Lernen durch Belohnung und das durch Angst gesteuerte Verhalten beeinflussen, berichten Forscher in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften ("PNAS").

Menschen leben seit mindestens 9000 Jahren mit Katzen zusammen, schreiben die Wissenschaftler um Wesley Warren von der Washington University School of Medicine in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri). Zur Familie der Katzen (Felidae) gehören knapp 40 Arten, die rund um den Globus verbreitet sind und sich an unterschiedlichste Umweltbedingungen angepasst haben.

Hauskatzen (Felis silvestris catus) gelten nur als semidomestiziert, da sie nicht isoliert von Wildkatzen leben und der Mensch - zumindest oft - nicht ihre Futterversorgung und die Aufzucht der Nachkommen kontrolliert. Aus diesem Grund gingen die Forscher um Warren davon aus, dass die Domestizierung nur leichte Spuren im Katzen-Erbgut hinterlassen hat.

Sie entzifferten zunächst das Erbgut einer weiblichen Abessinierkatze. Die genetischen Informationen dieser Rasse verglichen sie mit denen von sechs anderen Hauskatzen-Rassen, zwei Wildkatzen-Arten und vier anderen Säugetieren: Mensch, Hund, Tiger und Kuh.

Die Forscher fanden im Erbgut der Hauskatzen fünf Regionen, die offenbar mit ihrer Domestizierung zusammenhängen. Sie betreffen die Gedächtnisbildung, das Lernen durch Belohnung und die Konditionierung durch Angst. Außerdem stießen die Wissenschaftler auf Besonderheiten des Fettstoffwechsels, die wohl mit der Fleisch-intensiven Ernährung von Katzen zusammenhängen, sowie Gen-Variationen, die die außergewöhnlichen Seh- und Hörfähigkeiten der Vierbeiner erklären.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Clinton oder Trump: Wer wäre Ihrer Meinung nach der bessere US-Präsident?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160925-99-584936_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Nürnberg nicht mehr Letzter - 96 erster Braunschweig-Jäger