Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Neandertaler und moderne Menschen hatten schon früh gemeinsame Kinder

Wissenschaft Neandertaler und moderne Menschen hatten schon früh gemeinsame Kinder

Dass der moderne Mensch Erbgut das Neandertalers in sich hat, ist bekannt. Nun haben Forscher herausgefunden, dass es zuweilen auch umgekehrt ist. Und: Die modernen Menschen hatten demnach schon viel früher Liebeleien mit ihren archaischen Verwandten als gedacht.

Voriger Artikel
Europa schickt "Wächter" zur Beobachtung der Ozeane ins All
Nächster Artikel
Debatte über Spitzenforschung: "Prämie" für Top-Unis umstritten

Die Nachbildungen einer Neandertalerin (r) und eines Neandertalers im Neanderthal Museum in Mettmann. Foto: Federico Gambarini

Leipzig. Neandertaler und moderne Menschen haben sich schon viel früher vermischt als bislang angenommen. Das berichten Forscher um Martin Kuhlwilm vom Max-Planck-Institut (MPI) für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

Im Genom eines Neandertalers aus dem Altai-Gebirge in Zentralasien entdeckten sie Erbgutstückchen von modernen Menschen. Anhand des Alters der untersuchten Knochen und der Beschaffenheit des Erbguts ergibt sich den Forschern zufolge, dass Neandertaler und moderne Menschen schon vor etwa 100 000 Jahren gemeinsame Kinder hatten - und damit mehrere Zehntausend Jahre früher als bisher angenommen. Sie berichten darüber im Fachmagazin "Nature".

Dass der moderne Europäer ein bis vier Prozent seines Erbguts dem Neandertaler verdankt, ist seit einigen Jahren bekannt. Es bedeutet, dass die von Afrika nach Eurasien gezogenen modernen Menschen vor etwa 47 000 bis 65 000 Jahren hin und wieder Liebeleien mit ihren archaischen Verwandten eingegangen sein müssen, aus denen Nachwuchs mit gemischtem Erbgut hervorging.

Die nun veröffentlichte Entdeckung der Forscher zeigt aber, dass nicht nur der Neandertaler seine Gene im modernen Menschen (Homo sapiens) hinterlassen hat - auch er trug umgekehrt DNA des modernen Menschen in sich.

Das gilt allerdings nicht für alle: Die Wissenschaftler untersuchten neben dem Erbgut der Knochen aus dem Altai-Gebirge auch das von zwei Neandertalern, die in europäischen Höhlen gefunden wurden. Darin entdeckten sie keine Spuren des modernen Menschen. "Das bringt uns zu dem Schluss, dass die Vermischung im asiatischen Raum stattgefunden hat", sagte Kuhlwilm.

Der Neandertaler gilt heute als weltweit am besten erforschter Urmensch. Der frühe Verwandte des Homo sapiens hat seinen Namen vom Fundort seiner Knochen - dem Neandertal bei Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen.

Was die Neandertaler in unserem Erbgut hinterlassen haben, ist wiederum nicht nur Gutes, wie eine weitere Studie jüngst ergab. Das Risiko, von Nikotin abhängig zu werden, werde ebenso von Neandertaler-Erbgut beeinflusst wie das für Depressionen, berichteten Forscher im Fachmagazin "Science".

"Das Gehirn ist unglaublich komplex, darum ist gut nachvollziehbar, dass es negative Konsequenzen haben kann, wenn aus einem ganz anderen evolutionären Pfad stammende Änderungen eingebracht werden", erklärte die Hauptautorin Corinne Simonti.

Anderseits haben Neandertaler-Gene nach einer früheren Studie der MPI-Forscher das Immunsystem des modernen Menschen gestärkt ("American Journal of Human Genetics"). US-Forscher fanden heraus, dass Gene von Neandertalern den Vorfahren moderner Menschen wahrscheinlich dabei geholfen haben, sich an die kühlere Umgebung außerhalb Afrikas anzupassen. Neandertaler-Erbgut ist demnach in heutigen Europäern und Ostasiaten insbesondere an Stellen vorhanden, an denen Wachstum und Ausgestaltung von Haut und Haaren geregelt werden ("Nature").

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.