Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Pflanze auf Facebook entdeckt

Wissenschaft Pflanze auf Facebook entdeckt

Soziale Netzwerke ermöglichen auch wissenschaftliche Entdeckungen. Ein brasilianischer Pflanzenliebhaber und Naturforscher hatte die Berge nahe seiner Heimatstadt im Südosten des Landes bestiegen und von dort Fotos auf Facebook gepostet, wie die Botanische Staatssammlung München am Freitag mitteilte.

Voriger Artikel
Nasa entdeckt erdähnlichen Planeten
Nächster Artikel
Erster Malaria-Impfstoff nimmt wichtige Hürde zur Zulassung

Das undatierte Foto zeigt den fleischfressenden Riesen-Sonnentau, aufgenommen im Südosten von Brasilien.

Quelle: Paulo Gonella/Botanische Staatssammlung München/dpa

München. Auf einem Foto war ein Sonnentau zu erkennen - den Experten sofort als neue Art erkannten. Eine wissenschaftlichen Beschreibung und die Geschichte der ungewöhnlichen Entdeckung wurde in der Fachzeitschrift "Phytotaxa" veröffentlicht.

"Es ist die erste Pflanze, die auf Facebook entdeckt wurde", sagte sagte Mitautor Andreas Fleischmann von der Botanischen Staatssammlung am Freitag. "Es ist der größte Sonnentau Amerikas, und die zweitgrößte fleischfressende Pflanze Amerikas. Insofern ist es auch ein spektakuläre Pflanze."

Die als Drosera magnifica (Prächtiger Sonnentau) benannte Art erreicht eine Länge von bis zu eineinhalb Metern. Die fadenförmigen Fangblätter werden bis zu 24 Zentimeter lang. Das Ganze ergebe ein Medusa-artiges Gewirr von klebrigen, glitzernden, fleischfressenden Blättern. Sie können Insekten bis zu Libellengröße fangen. Die Beute erstickt im klebrigen Schleim; die Nährstoffe daraus kompensieren die Nährstoffarmut der Böden, auf denen die meisten fleischfressenden Pflanzen vorkommen.

 

 

Die Wissenschaftler erstaunte, dass eine so große und auffällige Pflanzenart so lange unentdeckt blieb - obwohl sie auf einem nicht gerade abgelegenen Berg inmitten des Amazonas-Dschungels vorkommt.

Kaum entdeckt sei sie auch schon vom Aussterben bedroht. Sie finde sich nur auf einem einzigen noch natürlich bewachsenen Berggipfel, umgeben von landwirtschaftlich intensiv bewirtschaftetem Gebiet mit Rinderfarmen, Kaffee-Plantagen und Eukalyptus-Pflanzungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte