Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Spinnenmännchen verstümmeln weibliche Genitalien nach Sex

Wissenschaft Spinnenmännchen verstümmeln weibliche Genitalien nach Sex

Spinnenmänner sichern sich auf verschiedene Arten die Vaterschaft: Sie verstopfen die Genitalkanäle des Weibchens mit einem Sekret oder hinterlassen dort Teile ihrer Kopulationsorgane. Nun haben Forscher eine neue Möglichkeit entdeckt, die Vaterschaft zu sichern.

Voriger Artikel
Baumring-Atlas dokumentiert Extremwetter der Alten Welt
Nächster Artikel
Umweltministerin warnt vor Millionen von Klimaflüchtlingen

Eine männliche Radnetzspinne.

Quelle: Pierick Mouginot/Universität Greifswald

Greifswald. Einige Spinnenmännchen zerstören nach der Begattung weibliche Genitalorgane, um sich damit die Vaterschaft zu sichern.

Das haben Forscher der Universitäten Greifswald und Białystok (Polen) bei Untersuchungen der Radnetzspinne Larinia jeskovi herausgefunden. Die Männchen dieser ungefähr einen Zentimeter großen Spinnenart zwickten eine äußere fahrradsattelartige Struktur der weiblichen Genitalregion - den Scapus - mit ihren Kopulationsorganen ab, sagte die Zoologieprofessorin Gabriele Uhl am Freitag in Greifswald. "Ohne diesen Scapus, der primär der Verhakung der männlichen Kopulationsorgane dient, ist eine weitere Verkopplung der Genitalien nicht mehr möglich." Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift "Current Biology" veröffentlicht.

Damit haben die Forscher eine weitere Möglichkeit entdeckt, wie Spinnenmännchen sich die Vaterschaft in Konkurrenz zu Mitbuhlern sichern. Bei anderen Arten verstopften die Spinnenmännchen beispielsweise mit einem Sekret die weiblichen Genitalkanäle, wie Uhl sagte. Männchen weiterer Arten ließen Teile ihrer Geschlechtsorgane nach der Kopulation im Weibchen zurück und sperrten damit den Zugang für Konkurrenten. "Die Kosten hierfür sind allerdings hoch, weil das Männchen sich dadurch sterilisiert", sagte Uhl.

Bei der für Radnetzspinnen charakteristischen Genitalverstümmelung erhalte sich das Männchen hingegen seine Kopulationsorgane. Das Weibchen könne sich jedoch nicht mehr paaren.

Die Forscher aus Greifswald und Polen haben Literatur ausgewertet und bei bislang mindestens 80 Spinnenarten Hinweise darauf gefunden, dass auch bei diesen die weiblichen Genitalien verstümmelt werden. Ein Zusammenhang zwischen Verstümmelung und Vaterschaftssicherung ist jedoch nun erstmals bei der Radnetzspinne nachgewiesen worden. Weltweit sind nach Angaben von Uhl 40 000 Spinnenarten bekannt.

Für ihre Analyse haben die Forscher Spinnenpaare während der nur wenige Sekunden dauernden Kopulation mit flüssigem Stickstoff bei minus 196 Grad Celsius fixiert und mit Hilfe eines hochauflösenden Röntgen-Computertomographen betrachtet. Das Phänomen untersuchten die Forscher auch im Freiland. "Bei allen Weibchen, die am Ende der Paarungssaison in den Sümpfen des Biebrza Nationalparks (Polen) gesammelt wurden, fehlte der Scapus", sagte Uhl. Derzeit werde untersucht, ob diese Genitalverstümmelung bei den Weibchen weitere Folgen - wie beispielsweise eine anschließende Infektion - verursacht.

Das Phänomen der Genitalverstümmelung scheint - so die Schlussfolgerung der Forscher - zumindest bei Spinnen weit verbreitet zu sein. Es sei denkbar, dass aufgrund dieser Studie weitere Tiergruppen entdeckt würden, bei denen äußere Genitalverstümmelung bisher unbemerkt vorkommt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

29d5ac3e-bdf7-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brüchers prägte die Bundespolitik über viele Jahrzehnte. Die ehemalige FDP-Frau starb am Freitag im Alter von 95 Jahren.