Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Start des Umwelt-Satelliten zur Erdbeobachtung verschoben

Wissenschaft Start des Umwelt-Satelliten zur Erdbeobachtung verschoben

Zum zweiten Mal hat die europäische Raumfahrtagentur Esa den Start des Umwelt-Satelliten "Sentinel-1B" vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana kurzfristig um einen Tag verschoben.

Voriger Artikel
Bund und Länder: 533 Millionen pro Jahr für Spitzenforschung
Nächster Artikel
Erfolge im Kampf gegen Malaria

Computeranimation von Sentinel-1B auf dem Weg in den Orbit. Foto: ESA/ATG medialab

Darmstadt/Kourou. Auch für den Abend sei mit starken Höhenwinden gerechnet worden, sagte ein Esa-Sprecher in Darmstadt. Dies wird für einen Start als riskant angesehen. Höhenwinde waren bereits ausschlaggebend für eine Verschiebung am Freitagabend gewesen. "Es gibt keinerlei technische Gründe." Der neue Starttermin ist nun für Sonntagabend um 23.02 Uhr an Bord einer Sojus-Trägerrakete geplant.

"Sentinel-1B" soll mit einem Radargerät aus rund 700 Kilometern Höhe die Erdoberfläche rund um die Uhr unter die Lupe nehmen. Der 2,3 Tonnen schwere und auf etwa sieben Jahre ausgelegte "Sentinel-1B" (englisch für "Wächter") ergänzt als Zwillingssatellit "Sentinel-1A", mit dem das "Copernicus"-Programm im April 2014 startete. Er wäre der vierte "Sentinel" im All.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?

ba4a160a-dc9d-11e6-9683-9a1dceb0f3ba
Wer EU-Parlamentspräsident werden will

Erstmals in der jüngeren Geschichte des EU-Parlaments ist die Wahl seines Präsidenten völlig offen - die Fraktionen gehen offiziell ohne Absprachen ins Rennen um die Nachfolge des SPD-Politikers Martin Schulz am Dienstag. Fast alle Gruppen haben eigene Kandidaten. Die bisher bekannten Bewerber: