Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Studie: Klimawandel vertreibt Nordsee-Arten

Wissenschaft Studie: Klimawandel vertreibt Nordsee-Arten

Bisher sind es noch Modellrechnungen. Doch wenn die Prognosen stimmen, wird sich der Meeresgrund der Nordsee bis zum Ende des Jahrhunderts radikal verändern.

Voriger Artikel
Forscher in Kinderzimmern: Wie schlafen Kinder bei Fluglärm?
Nächster Artikel
SpaceX-Gründer Musk will selbst Weltraum-Ausflug machen

Frische Nordseekrabben: Die begehrten Leckerbissen zäjllen nicht zu den gefährdeten Arten.

Quelle: Carsten Rehder

Wilhelmshaven. In der Nordsee werden nach einer neuen Studie zum Ende des Jahrhunderts deutlich weniger heimische Arten leben. Mehr als die Hälfte der am Boden lebenden heimischen Fauna verliert ihren Lebensraum, haben Senckenberg-Wissenschaftler in Wilhelmshaven berechnet.

Das deutsch-norwegische Forscherteam führt den Artenschwund in Modellrechnungen auf den Klimawandel zurück.

Danach bleiben etwa 65 Prozent der Organismen in der Nordsee, verlagern aber ihren Lebensraum. So ziehen Seesterne bis zu 100 Kilometer in den Norden, Einsiedlerkrebse dagegen in den Süden. Die Forscher gehen davon aus, dass freiwerdende Lebensräume künftig von einwandernden Arten besetzt werden.

Kleiner Trost für die Fischer: Krabben werden im Küstenbereich und im Watt bleiben und sich nach Norden ausbreiten, wie die Wissenschaftler im Fachjournal "Estuarine, Coastal and Shelf Science" erläutern.

Insgesamt soll der globale Klimawandel mit einem Anstieg von Wassertemperatur und Salzgehalt bis zum Jahr 2099 aber drastische Folgen haben. So verlieren 49 von 75 untersuchten Arten, die am Boden leben, ihren Lebensraum. "In der Deutschen Bucht und der südlichen Nordsee wird es einen massiven Verlust der heimischen Fauna geben", sagte Michael Weinert, Erstautor der Studie.

Weitere Folgen: Wenn etwa Seeigel fehlen, werden Sedimente weniger durchwühlt und organisches Material weniger abgebaut, zudem sinkt der Sauerstoffgehalt im Meeresboden. Der Verlust solcher "Ökosystem-Dienstleister" kann laut Studie dazu führen, dass die Nordsee weitere menschliche Einflüsse nicht mehr abpuffern kann. Mit sinkender Wasserqualität könnten zudem kommerziell wichtige Fischbestände zurückgehen.

Grundlagen für die Berechnungen waren Modelldaten zu Wassertemperatur und Salzgehalt. Diese wurden mit eigenen Langzeit-Messreihen aus der Nordsee kombiniert. Weinert schließt nicht aus, dass die vorausgesagten Verschiebungen schon früher eintreffen als bisher angenommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161128-99-345689_large_3_4.jpg
Fotostrecke: VfB-Stürmer Terodde trifft und trifft und lobt Mitspieler