Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 11 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Süße Spur: Vögel helfen Menschen bei der Honigsuche

Wissenschaft Süße Spur: Vögel helfen Menschen bei der Honigsuche

Auch Tiere in freier Wildbahn können lernen, mit Menschen zu kommunizieren und daraus Vorteile zu ziehen - etwa bei der Honigsuche in Mosambik.

Voriger Artikel
Günstigere Medikamente zur HIV-Behandlung gefordert
Nächster Artikel
Marsrover "Curiosity" sucht sich Laser-Ziele jetzt selbst

Der Große Honiganzeiger, ein rund 20 Zentimeter langer Spechtvogel.

Quelle: Claire N. Spottiswoode/Science

Cambridge. Den Honig für den einen, die Wachswaben für den anderen: Auf der Honigsuche kann es in Afrika zwischen Menschen und Wildvögeln zu ungewöhnlichem Teamwork kommen.

In Mosambik führt der Große Honiganzeiger, ein rund 20 Zentimeter langer Spechtvogel, Honigjäger durch trillernden Gesang und auffälliges Flugverhalten zu versteckten Bienenstöcken. Die Vögel fliegen auf bestimmte Lockrufe der Jäger hin sogar bewusst zu ihnen. Hintergrund: Honiganzeiger lieben Bienenwachs, kommen an die Waben jedoch nur heran, wenn Menschen diese aufgebrochen haben. Ein Forscherteam um Claire Spottiswoode von der britischen University of Cambridge hat nun berechnet, wie stark die Menschen von der Zusammenarbeit profitieren.

Die Wahrscheinlichkeit für die Jäger, dank des Vogels einen Bienenstock zu finden, erhöhe sich durch den Lockruf von 17 auf 54 Prozent, schreiben die Forscher im Journal "Science". "Diese Zusammenarbeit ist ein extrem seltenes Beispiel für Gegenseitigkeit zwischen frei lebenden Wildtieren und unserer eigenen Spezies", so Spottiswoode.

Die Wissenschaftler befragten zunächst Mitglieder des Yao-Stammes in Mosambik, die bis heute wilden Honig auf diese traditionelle Weise sammeln. Die Jäger berichteten von bestimmten, seit Generationen überlieferten Lockrufen auf ihrer Suche nach Bienenstöcken, die die Honiganzeiger (Indicator indicator) herbei holen. Das Forscherteam machte sich danach auf die Suche nach den süßen Waben und testete zum Anlocken der hilfreichen Vögel drei verschiedene "Rufe" gleicher Wellenlänge: Einmal Aufzeichnungen der konkreten "Brr-Hhm-Laute" der Yao, einmal lediglich deren murmelnde Stimmen, einmal Tierlaute.

Das Ergebnis: Der traditionelle "Brr-Hhm"-Laut verdoppelte die Wahrscheinlichkeit von einem Honiganzeiger geführt zu werden im Vergleich zu den Kontrolllauten von etwa 33 auf 66 Prozent.

Das kooperative Verhalten der Vögel, das ihnen Vorteile bei der Nahrungssuche verschaffe, sei wahrscheinlich erlernt, schreiben die Forscher. Ähnliches Teamwork auf einen anderen Lockruf hin legen die Honiganzeiger etwa 1000 Kilometer entfernt an den Tag. In Kenia rufen Honigsucher die Vögel mit einem besonderen Pfiff heran.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

7094a0a2-4205-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte

Bevor er in der Schelte zum deutschen Handelsüberschuss auch den Begriff „bad“ benutzte, hat US-Präsident Donald Trump das Wort schon häufig benutzt. Wen und was er auf Twitter als „böse“, „schlecht“ oder „schlimm“ brandmarkte: