Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
USA: Arm-Reich-Gefälle bei der Sterblichkeit rückläufig

Wissenschaft USA: Arm-Reich-Gefälle bei der Sterblichkeit rückläufig

Princeton (dpa) - Reiche leben länger als Arme: Doch einer neuen Studie zufolge wirde diese Kluft bei jungen US-Amerikanern etwas kleiner. "Für Kinder und junge Erwachsene unter 20 Jahren finden wir starke Verbesserungen bei der Sterblichkeit, die sich am stärksten in den ärmeren Regionen zeigen", schreibt die Princeton-Professorin Janet Currie in der jüngsten Ausgabe des US-Fachjournals "Science".

Voriger Artikel
Warum wir in der Fremde erstmal schlecht schlafen
Nächster Artikel
Bund und Länder: 533 Millionen pro Jahr für Spitzenforschung

Die Kindersterblichkeit in den ärmsten Regionen der USA hat sich zwischen 1990 und 2010 fast halbiert.

Quelle: Johannes Schmitt-Tegge/Archiv
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170430-99-267468_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Vettel muss Bottas Vortritt lassen - WM-Führung ausgebaut