Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
USA: Arm-Reich-Gefälle bei der Sterblichkeit rückläufig

Wissenschaft USA: Arm-Reich-Gefälle bei der Sterblichkeit rückläufig

Princeton (dpa) - Reiche leben länger als Arme: Doch einer neuen Studie zufolge wirde diese Kluft bei jungen US-Amerikanern etwas kleiner. "Für Kinder und junge Erwachsene unter 20 Jahren finden wir starke Verbesserungen bei der Sterblichkeit, die sich am stärksten in den ärmeren Regionen zeigen", schreibt die Princeton-Professorin Janet Currie in der jüngsten Ausgabe des US-Fachjournals "Science".

Voriger Artikel
Warum wir in der Fremde erstmal schlecht schlafen
Nächster Artikel
Bund und Länder: 533 Millionen pro Jahr für Spitzenforschung

Die Kindersterblichkeit in den ärmsten Regionen der USA hat sich zwischen 1990 und 2010 fast halbiert.

Quelle: Johannes Schmitt-Tegge/Archiv
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.