Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Zwei neue Galileo-Satelliten auf dem Weg ins All

Raumfahrt Zwei neue Galileo-Satelliten auf dem Weg ins All

Galileo soll Europa unabhängig machen vom amerikanischen GPS. Nun sind die Satelliten Nummer 11 und Nummer 12 auf dem Weg ins All.

Voriger Artikel
Europäisches Einheitspatent startklar
Nächster Artikel
China macht mit eigenem Weltraumteleskop Jagd auf Dunkle Materie

Die Illustration zeigt die Trennung zweier Galileo-Satelliten (SAT 5-6) von der Endstufe einer Sojus-Rakete. Foto: ESA/J. Huart

Kourou. Zwei neue Satelliten für das europäische Navigations- und Ortungssystem Galileo sind unterwegs ins All. Eine Sojus-Rakete mit der Hightech-Fracht hob am Donnerstag kurz vor 13.00 Uhr deutscher Zeit vom europäischen Weltraumbahnhof in Französisch-Guyana ab.

Mit Galileo will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Seine Positionsdaten sollen künftig zum Beispiel von Navigationsgeräten in Autos benutzt werden. Allerdings hatte sich das Vorhaben von EU und Europäischer Weltraumorganisation Esa immer wieder verzögert.

Die beiden Satelliten sind Nummer 11 und 12 in der Galileo-Konstellation, sie wurden in Bremen gebaut. Bis 2020 sollen insgesamt 30 Galileo-Satelliten im All sein. Nach einer Flugzeit von 3 Stunden und 48 Minuten sollten die Satelliten nach Angaben von Raketenbetreiber Arianespace in mehr als 23 000 Kilometer Höhe ausgesetzt werden.

Im vergangenen Jahr hatte eine Panne nach dem Start dafür gesorgt, dass zwei Galileo-Satelliten im falschen Orbit ausgesetzt wurden. Sie konnten später in eine günstigere Umlaufbahn navigiert werden. Bei den zwei letzten Starts - im März und im September - lief dann alles problemlos.

Das Programm gehe nun mit voller Geschwindigkeit voran, sagte Esa-Programmchef Didier Faivre. Nächstes Jahr werde es genug Satelliten im Orbit geben, um Tests auf hohem Niveau durchzuführen. Erste Dienste sollen Ende 2016 angeboten werden.

Ursprünglich sollte das milliardenschwere Prestigeprojekt bereits 2008 an den Start gehen. Wegen Streitigkeiten unter den Partnerländern gab es aber immer wieder Verzögerungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte