Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
ADAC-Test: Jeder vierte Kindersitz fällt durch

Auto ADAC-Test: Jeder vierte Kindersitz fällt durch

Beim ADAC-Test sind vier von 15 Kindersitzen durchgefallen. "Generell gibt es dieses Mal auffallend viele schlechte Modelle", so der Autoclub. Eltern sind bei dem Ergebnis besorgt.

Voriger Artikel
Infiniti Q50 startet als Diesel und Hybrid
Nächster Artikel
Preisvergleich bei Kfz-Hauptuntersuchung zahlt sich aus

Beim ADAC-Kindersitztest sind diesmal auffallend viele Modelle durchgefallen.

Quelle: Nicolas Armer

Berlin. Deshalb gibt es für sie hier eine Liste guter Kindersitze und Tipps.

Beim neuen ADAC-Kindersitztest ist etwa jeder vierte mit mangelhaft durchgefallen. Für Kinder können einige der Mängel eine Verletzungsgefahr bergen, wie der ADAC mitteilte. Einmal vergaben die Tester die Note ausreichend, drei Mal befriedigend und sechs Mal gut. Nur ein Sitz schnitt sehr gut ab, wie der am Donnerstag (24. Oktober) veröffentlichte

Kindersitztest von ADAC und Stiftung Warentest ergab.

 

Ein Sitz habe beim Frontaufprall versagt. Ein anderes Modell riss aus der Verankerung. Ein weiteres hatte viel zu hohe Schadstoffwerte, und bei dem vierten mangelhaften Modell würde das Baby trotz Babyschale beim Seitenaufprall ungeschützt an die Autotür gedrückt.

 

Beim Kauf gilt: Ein Autokindersitz muss sich nicht nur gut im eigenen Wagen fixieren lassen. Der Nachwuchs muss ihn auch akzeptieren. Deshalb sollten Eltern unbedingt vor dem Kauf ausprobieren, ob der Sitz sich gut handhaben lässt und dem Kind gefällt. Das rät die Stiftung Warentest, die Sitze für alle Altersklassen getestet hat.

 

 

Sicher mit Babyschale: Grundsätzlich sollte möglichst lange eine rückwärtsgerichtete Babyschale genutzt werden - mindestens bis das Kind 15 Monate alt ist oder sein Kopf aus der Schale herausragt.

 

 

Gurt m

uss sitzen: Um den Nachwuchs im Sitz anzugurten, sollten dicke Jacken ausgezogen und der Hosenträgergurt straffgezogen werden. Zwischen Kind und Gurt darf nur eine flache Hand passen.

 

 

Isofix-Sitz oder nicht: Wer sich für einen Isofix-Sitz interessiert, der mit stabilen Haken an genormten, mit der Autokarosserie verbundenen Ösen befestigt wird, sollte die Typenlisten der Sitzhersteller beachten, empfehlen die Experten. Dort wird aufgeführt, welche Sitze für welches Automodell zugelassen sind. Für das Isofix-System vorbereitete Sitze lassen sich aber alternativ oft auch mit dem Autogurt sichern. Eltern, die sich das ständige An- und Abschnallen der Babyschale sparen wollen, sollten eine Schale mit Basis kaufen. Die Basis wird einmal per Isofix oder Gurt befestigt, und der Sitz kann darauf schnell eingeklinkt, aber auch wieder abgenommen werden.

 

 

Auf EU-Norm achten: Seit dem Sommer dieses Jahres ergänzt eine I-Size genannte EU-Norm die aktuelle Norm ECE 44/04 für Autokindersitze. Sie ist nach Körpergröße statt nach Gewicht eingeteilt und besagt, dass Kinder bis 15 Monate rückwärtsgerichtet sitzen. Außerdem müssen Modelle mit I-Size-Norm Seitenaufpralltests bestehen. Diese gehören bei der Stiftung Warentest aber schon seit Jahren zum Testprogramm, weshalb auch ältere, gut bewertete Sitze laut den Angaben nach wie vor bedenkenlos gekauft werden können.

 

 

Folgende im Handel erhältliche Modelle aus dem aktuellen Test (16 Modelle) und aus früheren Tests seit 2011 schnitten mit "Gut" oder "Sehr gut" ab:

 

 

In der Gruppe 0+ (von der Geburt bis 13 Kilogramm (kg) Körpergewicht):

 

Römer Baby-Safe plus SHR II mit (Note 1,4) und ohne (1,7) Isofix-Basis,

Peg Perego Primo Viaggio SL mit Isofix-Basis (1,5),

Cybex Aton 2 mit Isofix-Basis (1,6) und

Takata Mini mit Isofixbasis (1,7).

 

In der

Gruppe 0+/I (von der Geburt bis 18 kg):

 

BeSafe iZi Kid X3 Isofix (2,0) und

Cybex Sirona Isofix (2,0).

 

In de

r Gruppe I (von 9 kg bis 18 kg):

 

Cybex Juno 2-Fix (1,4),

Kiddy Phoenixfix Pro 2 Isofix (1,4),

Cybex Juno-Fix (1,6),

Römer Trifix (1,8),

Takata Midi Isofix (1,8) sowie

Casualplay Q-Retraktor Fix mit (1,9) und ohne (2,3) Stützfuß.

 

In de

r Gruppe I/II/III (von

9kg

bis 36 kg):

 

Kiddy Guardian Pro 2 (1,8),

Cybex Pallas 2-fix (1,9) und

Recaro Monza Nova IS Isofix (2,0).

 

In de

r Gruppe II/III (von 15 kg bis 36 kg):

 

Cybex Solution X2-fix (1,7),

Kiddy Cruiserfix Pro (1,7),

Römer Kidfix Sict (1,7),

Römer Kidfix XP Sict (1,7),

Maxi Cosi RodiFix (1,8),

Recaro Monza Nova 2 (1,8),

Römer Kid plus Sict (1,8),

Storchenmühle Solar (1,9),

Recaro Monza Nova 2 Seatfix (2,0).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Verkehr