Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bei Bewerbung im Ausland aktuellen Arbeitgeber vorstellen

Arbeit Bei Bewerbung im Ausland aktuellen Arbeitgeber vorstellen

Ein Job im Ausland kann neuen Schwung in Alltag und Lebenslauf bringen. Wer vor hat, sich aus Deutschland weg zu bewerben, sollte sich aber vorher über die Gepflogenheiten beim Prozedere im Zielland informieren.

Voriger Artikel
Meister-BAföG: Mehr Geld für angehende Meister
Nächster Artikel
Geschäftskontakte auf Facebook - Etikette-Regeln beachten

Eine Bewerbung im Ausland sollte auf die dortigen Gepflogenheiten abgestimmt sein.

Quelle: Jens Schierenbeck

Düsseldorf. Wer sich bei einem Arbeitgeber im Ausland bewirbt, sollte im Lebenslauf nicht nur angeben, welchen Job er derzeit macht. Wichtig ist neben der Position und der Dauer der Anstellung auch eine kurze Unternehmensbeschreibung.

Das erspart dem potenziellen Arbeitgeber die Arbeit, im Netz erst herauszufinden, was der derzeitige Arbeitgeber tut. Darauf weist der Verein Deutscher Ingenieure in seinem Bewerbungshandbuch hin. Denn auch bei bekannteren Firmen können Arbeitnehmer nicht davon ausgehen, dass Arbeitgeber im Ausland sie kennen.

Außerdem sollte man sich im Vorfeld genau darüber informieren, ob ein Foto in der Bewerbung erwartet wird. Zum Beispiel in den USA und in Asien ist so etwas verpönt. Dann gibt es wiederum in den USA und in Asien vor dem Lebenslauf häufig ein kurzes Summary: In zehn bis zwanzig Zeilen fasst man die wesentlichen Punkte des Lebenslaufs zusammen und erklärt, was man bisher gemacht hat und welche beruflichen Ziele man verfolgt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr