Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Diabetiker sollten enge Kollegen über Krankheit informieren

Arbeit Diabetiker sollten enge Kollegen über Krankheit informieren

Sind Diabetiker unterzuckert, können sie bewusstlos werden. Damit Mitarbeiter im Notfall richtig reagieren können, sollten Zuckerkranke offen mit ihrer Krankheit umgehen.

Voriger Artikel
Trotz Krankschreibung zur Hochzeit: Wann es Ärger geben kann
Nächster Artikel
Weihnachtsfeier mal anders: Fünf ausgefallene Ideen

Schnell reagieren: Wer darüber Bescheid weiß, kann den bewusstlosen Diabetiker mit einem Glukagon Notfall-Set behandeln.

Quelle: Jens Kalaene

Stuttgart. Wer Diabetes hat und Insulin spritzen muss, sollte zumindest engen Kollegen davon erzählen. Dann gibt es jemandem im Büro, der weiß, was in einem Notfall zu tun ist, erklärt Oliver Ebert. Er ist Vorsitzender des Ausschusses Soziales bei der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Denn bei schwerer Unterzuckerung sind Betroffene unter Umständen nicht mehr in der Lage, sich selbst zu helfen. Im schlimmsten Fall werden sie sogar bewusstlos. Im Regelfall kommt es eher selten zu solchen Vorfällen, denn die meisten Betroffenen bemerken eine Unterzuckerung noch rechtzeitig.

Erste Anzeichen für Unterzuckerung können sein, dass jemand sich nicht mehr konzentrieren kann, zittert, Schweißausbrüche bekommt und verwirrt wirkt, weil er zum Beispiel unzusammenhängende Sätze sagt.

In dem Fall ist es wichtig, dass die Person schnell mit Kohlenhydraten etwa in Form von Traubenzucker und einer Limonade versorgt wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Termin nicht verpassen...

Workshops, Messen, Informationen rund um Ausbildung und Studium
 
  

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr