Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Für Schwangere ist Nachtarbeit in der Regel tabu

Arbeit Für Schwangere ist Nachtarbeit in der Regel tabu

Viele schwangere Frauen sind so fit, dass sie ihrem Beruf weiter nachgehen können. Doch sie dürfen sich in dieser Zeit nicht zu stark belasten. Von Nachtschichten sowie Sonn- und Feiertagsarbeit müssen sie daher in der Regel befreit werden.

Voriger Artikel
So lassen sich Familie und Beruf vereinbaren
Nächster Artikel
Gut aussehen im Netz: Worauf Arbeitnehmer achten müssen

Schwangere dürfen keine Nachtschichten machen und auch an Sonn- und Feiertagen sollten sie nicht arbeiten. In einigen Branchen gibt es jedoch Ausnahmen.

Quelle: Andrea Warnecke

Bremen. Schwangere dürfen in der Regel keine Nacht-, Sonn- und Feiertagsschichten übernehmen. Darauf weist die Arbeitnehmerkammer Bremen in der neuen, kostenlosen

Broschüre "Mutterschutz, Elterngeld und Elternzeit" hin.

Das ergibt sich aus Paragraf acht des Mutterschutzgesetzes. Allerdings gibt es Ausnahmen für bestimmte Branchen, in denen üblicherweise in besonderem Maße Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit anfällt.

Ein Beispiel: Als Nachtarbeit wird die Zeit zwischen 20.00 und 6.00 Uhr definiert. Schwangeren in der Gast- und Schankwirtschaft ist es erlaubt, in den ersten vier Monaten der Schwangerschaft bis 22.00 Uhr zu arbeiten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr