Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Im Bewerbungsgespräch das Thema Job und Kind ansprechen

Arbeit Im Bewerbungsgespräch das Thema Job und Kind ansprechen

Bei Müttern oder Väter muss der Job meist ganz bestimmte Anforderungen erfüllen. Vor allem die Arbeitszeiten sollten mit der Kinderbetreuung abgestimmt sein. Arbeitssuchende sprechen solche Punkte am besten an, wenn sie sich vorstellen.

Voriger Artikel
Einstieg in eine Ausbildung ist derzeit noch möglich
Nächster Artikel
Vorgesetzte sollten beim Thema Gesundheit Vorbild sein

Familie und Job können schnell zu einer Zerreißprobe führen. Mütter oder Väter, die sich für einen neuen Job vorstellen, sprechen am besten auch über flexible Arbeitszeiten.

Quelle: Patrick Pleul

Berlin. Wer Kinder und Karriere miteinander vereinbaren möchte, braucht einen Arbeitgeber, der dabei mitzieht. Es erleichtert Eltern vieles, wenn die Firma zum Beispiel flexible Arbeitszeiten oder einen Betriebskindergarten anbietet.

Jobsuchende, die Kind und Karriere haben möchten, sollten bei der Arbeitgeberauswahl deshalb berücksichtigen, wie familienfreundlich ein Arbeitgeber ist, rät Silke Mekat. Sie ist Karrierecoach zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das lässt sich zunächst einmal über eine Netz-Recherche herausfinden. Wirbt der Arbeitgeber zum Beispiel damit, familienfreundlich zu sein?

Gleich im Bewerbungsgespräch das Thema Vereinbarkeit anzusprechen, davor scheuen sich zwar viele. Doch wenn ein Unternehmen damit wirbt, familienfreundlich zu sein, sollten Bewerber ruhig mutig sein und sich erkundigen, wie das konkret aussieht, sagt Mekat.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Termin nicht verpassen...

Workshops, Messen, Informationen rund um Ausbildung und Studium
 
  

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr