Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Teilzeit- und Minijobs sind schlecht fürs Privatleben

Arbeit Teilzeit- und Minijobs sind schlecht fürs Privatleben

Minijobs, Leih-, Teilzeitarbeit und befristete Verträge können sich negativ auf das Privatleben der Beschäftigten auswirken. Das ist das Ergebnis einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Voriger Artikel
Statistisches Bundesamt: Die Arbeitszeit passt vielen nicht
Nächster Artikel
Fitnessstudio und Babysitter - Wie Firmen Mitarbeiter binden

Leiharbeit, Minijobs und Teilzeit können zu Problemen im Privatleben führen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung.

Quelle: Franziska Kraufmann

Düsseldorf. Vor allem Frauen tragen dabei ein deutlich höheres Risiko für gescheiterte Partnerschaften, wie die Stiftung in Düsseldorf mitteilte. Somit müssten sie neben der häufig schlechteren Bezahlung weitere Nachteile in Kauf nehmen, fand eine Forschergruppe der Uni Münster im Auftrag der Stiftung heraus. Nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit sind in Deutschland knapp über 13 Millionen Menschen atypisch beschäftigt.

Die Forschergruppe aus Münster bezeichnet atypische Beschäftigung nicht pauschal als negativ. Während Leiharbeit und befristete Stellen meist nicht freiwillig übernommen werden, würden sich viele Frauen oft bewusst für Teilzeit- oder Minijobs entscheiden, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Allerdings würden oft strukturelle Zwänge zu diesem Schritt führen, zum Beispiel fehlende Möglichkeiten der Kinderbetreuung. Der Studie zufolge sind nur 38 Prozent der Frauen mit einem unbefristeten Vollzeitjob verheiratet. Bei den Männern sind es dagegen 59 Prozent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr