Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 14 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Trotz Krankschreibung zur Hochzeit: Wann es Ärger geben kann

Arbeit Trotz Krankschreibung zur Hochzeit: Wann es Ärger geben kann

Wer krankgeschrieben ist, muss sich genesungsfördernd verhalten. Geht jemand mit Grippe auf eine Hochzeit, kann der Chef eine Abmahnung aussprechen. Anders bei psychischer Angeschlagenheit - da kann ein Hochzeitsbesuch die Gesundung sogar vorantreiben.

Voriger Artikel
Jugendberufsagenturen: Was Schulabgänger wissen müssen
Nächster Artikel
Diabetiker sollten enge Kollegen über Krankheit informieren

Auf die Genesung kommt es an: Geht ein Angestellter trotz Krankschreibung zu einer Hochzeit, muss das noch längst keine Abmahnung bedeuten.

Quelle: Arno Burgi

Bremen. Arbeitgeber sehen es nicht gerne, wenn jemand trotz Krankschreibung an einem Fest wie einer Hochzeit teilnimmt. Doch eine Abmahnung oder Kündigung können sie längst nicht immer aussprechen.

Entscheidend ist, ob die Teilnahme an einer Hochzeit den Genesungsprozess beeinflusst. Wer krankgeschrieben ist, muss sich grundsätzlich genesungsfördernd verhalten. Die Teilnahme an einer Hochzeit beeinträchtigt den Genesungsprozess aber nicht zwangsläufig, sondern könne ihn manchmal sogar fördern.

Das ist sicher eher nicht so, wenn jemand mit Grippe im Bett liegt. Aber wird zum Beispiel ein Mitarbeiter einer Bank dort Zeuge eines Überfalls und ist danach wegen einer Traumatisierung für einige Wochen krankgeschrieben, können es Ärzte durchaus für gesundheitsfördernd halten, wenn derjenige die Hochzeit eines nahen Angehörigen besucht.

Sinnvoll ist es deshalb, sich vor dem Besuch der Hochzeit mit dem Arzt zu besprechen. Wird die Teilnahme empfohlen, sollten Mitarbeiter sich das sicherheitshalber schriftlich bestätigen lassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr