Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 19 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Unpassend gekleidet: Kollegen nicht darauf ansprechen

Arbeit Unpassend gekleidet: Kollegen nicht darauf ansprechen

Hat man das Gefühl, ein Kollege kleidet sich unpassend, ist Ansprechen nicht zwangsläufig ratsam. "Was ich als nicht angemessen empfinde, empfindet der Kollege womöglich als genau richtig", beschreibt Carolin Lüdemann, Karrierecoach aus Flein bei Heilbronn.

Voriger Artikel
Im Westen Deutschlands Rückkehr zum Abi mit 13 Schuljahren
Nächster Artikel
Beleidigungen von Kunden nicht persönlich nehmen

Wer mit Jeans und T-Shirt ins Büro kommt, während alle anderen Business-Kleidung tragen, zieht die Blicke auf sich. Kollegen sollten ihn nur sehr vorsichtig darauf ansprechen. Foto: Mascha Brichta

Flein. Verliere ich abfällige Worte über das Outfit meines Kollegen, könne sich die Frage stellen, warum ich es mir anmaße, ihn zu berichtigen. Die einzig mögliche Variante sieht Lüdemann darin, das Gefühl in einer vorsichtigen "Ich-Botschaft" zu verpacken. Das kann so aussehen: "Du machst einen tollen Job und bringst dich in unser Team super ein. Mir fällt nur auf, dass du dich im Vergleich zu uns anderen deutlich legerer kleidest, und ich denke manchmal, dass du damit dein Licht ein bisschen unter den Scheffel stellst."

In "Du-Botschaften" zu kommunizieren - à la "Du kleidest dich zu leger" - davon rät Lüdemann ab. "Das weckt Widerstände und eine Verteidigungshaltung, die nicht hilfreich wäre." Auch den Chef ins Boot zu holen, wäre ungeschickt. "Entweder er sieht die Notwendigkeit von alleine und handelt beziehungsweise spricht das Ganze an - oder nicht."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr